Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schwanger: Angst vor der Niederkunft

Noch immer werden viele Frauen vor der Niederkunft von großen Sorgen geplagt. "Auch im Zeitalter der modernen, sicheren und natürlichen Geburt haben Schwangere Geburtsängste".

So lautet das Fazit einer Schweizer Studie, die in der Fachzeitschrift „Geburtshilfe und Frauenheilkunde“ veröffentlicht wurde.

Die Wissenschafter hatten mehr als 13.000 werdende Mütter über ihre Gefühle befragt. Rund 60 Prozent von ihnen gaben an, sich um die Gesundheit ihres Kindes zu sorgen, und die Hälfte erklärte, Angst vor Schmerzen zu haben.

Auch das Wissen um die heutigen Möglichkeiten der Schmerzlinderung kann diese Angst der Studie zufolge nicht vollständig beseitigen. Im Gegenteil könne die zunehmende Medikamentisierung der Geburt auch zu neuen Ängsten führen, betonte Studienleiterin Verena Geissbühler vom Kantonsspital Frauenfeld: Rund 17 bis 20 Prozent der befragten Schwangeren fürchten sich demnach vor medizinischen Eingriffen wie Kaiserschnitt oder Narkose oder aber haben Angst davor, dem medizinischen und geburtshilflichen Personal ausgeliefert zu sein.

„In den vergangenen 20 Jahren war daher eine Trendwende zurück zu einer natürlicheren Geburt zu verzeichnen“, erklärte Geissbühler. Ein Vergleich der neuen Studie mit früheren Befragungen zeigt dem Bericht zufolge, dass der Anteil der werdenden Mütter mit starken bis sehr starken Geburtsängsten relativ konstant bei rund sechs Prozent liegt – unabhängig davon, ob es sich um die erste Entbindung handelt oder ob bereits Geburtserfahrungen vorliegen.

Auch vorbereitende Kurse können diese Zahl nach Erkenntnissen der Forscher nicht wesentlich senken. Die Ärzte weisen darauf hin, dass starke Ängste für die werdende Mutter nicht einfach nur unangenehm sind, sondern ernsthafte Komplikationen nach sich ziehen können: Die Rate von geplanten oder Notfall-Kaiserschnitten sei bei diesen Frauen besonders hoch, und sie entwickelten häufiger Depressionen. Daher sollten Frauen mit starken Ängsten frühzeitig identifiziert und besonders intensiv betreut werden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Schwanger: Angst vor der Niederkunft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen