Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schumi in der Zwickmühle

Fußball-Fan Michael Schumacher steckt in der Zwickmühle: Ausgerechnet bei seinem Heimrennen auf dem Nürburgring überschneiden sich das deutsche WM-Viertelfinale gegen die USA und das Zeittraining zum Formel-1-Grand-Prix von Europa.

Ob der Hobby-Kicker am Freitag live am Fernsehen mitfiebert und Deutschland die Daumen drückt oder das Training zu Ende fährt, hat er noch nicht entschieden. Das wird auch davon abhängen, wie stark die blau-weißen Widersacher dem Ferrari-Piloten zusetzen. “BMW-Williams wird dort sehr stark sein”, prognostiziert der vierfache Weltmeister.

Sein Bruder Ralf will jedenfalls Revanche für die schmerzhafte Vorjahrsniederlage in der Eifel und die sportlichen Demütigungen in dieser Saison. “Ich werde versuchen, ihm das Leben so schwer wie möglich zu machen”, kündigte der Williams-BMW-Pilot an. “Es kann einfach nicht sein, dass er ein Rennen nach dem anderen gewinnt.”

Der neunte WM-Lauf am Sonntag (Start: 14.00 Uhr) verspricht eine Neuauflage des erbitterten Bruderduells zu werden. Michael Schumacher möchte beim Geburtstagsrennen anlässlich des 75-jährigen Bestehens einen Hattrick und seinen insgesamt vierten Sieg auf der modernisierten Traditionsstrecke feiern. “Unsere Erwartungen sind natürlich recht hoch mit dem Paket, das wir haben, und der guten Testarbeit, die hinter uns liegt”, meinte der 33-Jährige.

Während Michael den Titel fast schon in der Tasche hat, plagen ihn Fußball-Sorgen. Das zweite Freie Training am Freitag endet erst um 14.00 Uhr, die Deutschen beginnen gegen die USA aber bereits 30 Minuten früher. Der Perfektionist müsste also eine halbe Trainingsstunde verschenken, um die Partie ganz live verfolgen zu können. Wenigstens am Samstag erweist die Königsklasse des Motorsports König Fußball ihre Referenz: Wegen drohender Überlastung von Satelliten zogen die Formel-1-Verantwortlichen das freie und Qualifikationstraining um jeweils 45 Minuten vor.

  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Schumi in der Zwickmühle
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.