Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Schumi-Doppel"

Der Name Schumacher dominiert die Formel 1: Michael Schumacher holte sich beim Großen Preis von Brasilien in seinem neuen Ferrari den Sieg vor seinem Bruder Ralf im BMW-Williams. | Fahrerwertung | Konstrukteurs-WM

Der viermalige Weltmeister gewann am Ostersonntag in Sao Paulo den Formel 1-GP von Brasilien im neuen F2002 hauchdünn vor seinem Bruder Ralf im Williams-BMW sowie David Coulthard, der im McLaren erstmals heuer in die Punkte fuhr. Nach seinem zweiten Saisonsieg, dem insgesamt 55., führt Michael Schumacher in der WM nach drei Rennen mit 24 Punkten klar vor Ralf (16) und notierte zudem seinen 100. Podestplatz.

Das Match in Brasilien hieß nicht wie erwartet Michael Schumacher gegen Pole-Mann Juan-Pablo Montoya. Der Kolumbianer wollte auf der ersten Geraden nach dem Start unbedingt am Deutschen vorbei, fuhr dem Ferrari aber ins Heck und verlor seine Frontschnauze. Montoya musste an die Box und kam nur als 20. wieder auf die Piste zurück. Rubens Barrichello, der im alten Ferrari mit weniger Benzin unterwegs war, überholte von Platz acht aus alle Konkurrenten und in der 14. Runde auch seinen führenden Teamkollegen, musste aber drei Runden später seinen Ferrari mit Problemen an der Hydraulik abstellen.

Das folgende Bruder-Duell der Schumachers wurde zum Rätselraten über die Boxen-Strategie. Als Michael Schumacher in der 39. Runde die Box ansteuerte, war die Frage beantwortet – ein Stopp. Bruder Ralf durfte die Führung übernehmen, allerdings nur bis zum eigenen Tanken in Runde 44. Trotzdem verringerte er seinen Rückstand von acht auf vier Sekunden. In der Folge reduzierte Ralf jede Runde Zehntel um Zehntel seines Rückstandes, schaffte es aber 17 Runden lang nicht, an seinem Bruder vorbei zu gehen. Michael Schumacher kontrollierte seinen Bruder souverän und wurde am Ende als verdienter Sieger abgewunken.

Endstand des GP von Brasilien:

1. Michael Schumacher (Ferrari): 1:31:43,663 Std.
2. Ralf Schumacher (Williams-BMW): + 0,588 Sek.
3. David Coulthard (McLaren-Mercedes): + 59,109
4. Jenson Button (Renault): + 1:06,883 Min.
5. Juan Pablo Montoya (Williams-BMW): + 1:07,563
6. Mika Salo (Toyota): + 1 Runde
7. Eddie Irvine (Jaguar-Cosworth): + 1 Runde
8. Pedro de la Rosa (Jaguar-Cosworth): + 1 Runde
9. Takuma Sato (Jordan-Honda): + 2 Runden
10. Jacques Villeneuve (BAR-Honda): + 3 Runden
11. Mark Webber (Minardi-Asiatech): + 3 Runden
12. Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes): + 4 Runden
13. Alex Yoong (Minardi-Asiatech): + 4 Runden

Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.