Schultaschen und Rucksäcke zu teuer: Hersteller muss Geldbuße zahlen

Zu teure Schultaschen und Co.: Ein Hersteller wurde zu einer Geldbuße verurteilt
Zu teure Schultaschen und Co.: Ein Hersteller wurde zu einer Geldbuße verurteilt ©Pixabay (Sujet)
Eltern werden hiervon wenig überrascht sein: Manche Österreicher dürften in den letzten Jahren zu viel für Schultasche oder Schulrucksack ihrer Kinder gezahlt haben. Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hat nun einen Hersteller abgestraft.
Augen auf beim Schultaschen-Kauf
Optimale Schultasche für den Rücken

Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hat einen Hersteller mit einer Geldstrafe belegt, weil er Händlern verboten hatte, den empfohlenen Preis zu unterbieten. Die Praxis endete 2019, nachdem die BWB aufgrund von Beschwerden von Konsumenten Ermittlungen aufgenommen hatte. Das Unternehmen hat seine Schuld anerkannt und erhielt dafür Strafminderung.

Einhaltung des UVP vom Hersteller laufend überwacht

Im Zuge der Ermittlungen habe es in Zusammenarbeit mit dem deutschen Bundeskartellamt eine Hausdurchsuchung in Deutschland gegeben, teilte die BWB am Donnerstag mit. Die kartellrechtswidrigen Verhaltensweisen seien von Jänner 2012 bis Jänner 2019 und im Online-Verkauf bis August 2016 erfolgt.

Das Unternehmen habe von den Händlern verlangt, einen unverbindlich empfohlenen Preis (UVP) einzuhalten. Das wurde vom Hersteller laufend überwacht und die Händler wurden daran erinnert, wenn sie die Produkte billiger anboten. Außerdem wurde der Online-Verkauf durch Händler auf deren eigenen Webseiten sowie auf Drittplattformen in unzulässiger Weise beschränkt, hält die BWB fest.

Wegen Kooperation mit BWB geminderte Geldbuße beantragt

Da das Unternehmen noch während der Hausdurchsuchung im Jänner 2019 einen Kronzeugenantrag stellte und dann umfassend mit der BWB kooperierte, hat die BWB beim Kartellgericht die Verhängung einer geminderten Geldbuße beantragt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Schultaschen und Rucksäcke zu teuer: Hersteller muss Geldbuße zahlen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen