Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schokolade half vielen Österreichern über die Pandemie hinweg

Österreicher haben während der Pandemie mehr genascht.
Österreicher haben während der Pandemie mehr genascht. ©pixabay.com
Schokolade hat vielen Österreichern die Zeit während der Corona-Pandemie versüßt. Jeder siebente Österreicher griff laut einer Umfrage vermehrt zu der Süßigkeit.

In der Corona-Pandemie haben sich die Österreicher gerne mit Schokolade getröstet. Wie eine Umfrage des Linzer Market Instituts im Auftrag des Schokoriegel-Herstellers Neoh ergab, griff jeder Siebente seit dem Lockdown vermehrt zu Tafel oder Riegel. Normalerweise essen drei Viertel einmal pro Woche Schokolade, am liebsten Milchschokolade. Nur drei Prozent verzichten vollständig darauf.

Seit den Ausgangsbeschränkungen aufgrund von Covid-19 im März hat sich der Konsum für 15 Prozent der in Österreich lebenden Menschen erhöht. Vor allem Frauen und unter 30-Jährige reagierten stark auf die Isolation: Während weniger als ein Fünftel der Männer und der über 50-Jährigen (jeweils 18 Prozent) nichts an ihrem Verhalten geändert haben, haben rund ein Drittel der Frauen (31 Prozent) und jüngeren Menschen unter 30 Jahren (37 Prozent) ihre Gewohnheiten geändert - hin zu mehr, aber auch weniger Schokoladenkonsum. Denn jeder Zehnte (neun Prozent) hat im Lockdown sogar weniger Süßes gegessen.

Home Office förderte den Schokolade-Konsum

Der erhöhte Verzehr ist auf den einfacheren Zugang zum Naschregal in der Küche direkt nebenan (59 Prozent) zurückzuführen. Rund ein Drittel (35 Prozent) greift zur Aufheiterung zwischen virtuellen Meetings und Kinderbetreuung zu Schokolade. Mehr als jeder Vierte (28 Prozent) gibt außerdem den guten Geschmack als Motiv an.

Jene Menschen, die während des Lockdowns weniger Süßes gegessen haben, führte das darauf zurück, das sie ihre Ration sonst mit den Kollegen verzehrten, das aber im Home Office nicht tun würden (30 Prozent). 29 Prozent versuchten auch, sich während der Pandemie gesünder zu ernähren. 28 Prozent hatten Angst, aufgrund der geringen Bewegung sonst zuzunehmen. 23 Prozent wollten bewusst auf Zucker verzichten.

Milchschokolade auf Platz 1

Die Österreicher greifen immer noch am liebsten zur Milchschokolade (37 Prozent). Schokolade mit Nüssen folgt auf Platz zwei (22 Prozent), Schokolade mit hohem Kakao-Anteil (mehr als 70 Prozent) liegt auf dem dritten Rang (14 Prozent). Überraschend schlecht schnitten weiße Schokolade (sechs Prozent), Schokolade mit Früchten (vier Prozent) oder exotische Schokolade-Kombinationen (zwei Prozent) ab.

Für die Umfrage zum Internationalen Tag der Schokolade am 7. Juli wurden im Juni insgesamt 500 Österreicher ab einem Alter von 16 Jahren befragt.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • Schokolade half vielen Österreichern über die Pandemie hinweg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen