Schönbrunn: Werden die Nashörner bald Opfer von Horn-Räubern?

In Schönbrunn leben derzeit zwei Panzernashörner: Sundari und Yange
In Schönbrunn leben derzeit zwei Panzernashörner: Sundari und Yange ©Tiergarten Schönbrunn/Josef Gelernter
Nach der Jagd auf Elfenbein hat das organisierte Verbrechen nun den Wert der Hörner von Nashörnern entdeckt. Deutsche Zoos sind sich der Gefahr bereits bewusst - und schützen ihre Nashörner vor den Horn-Räubern. Doch was tut eigentlich Schönbrunn für die Sicherheit seiner Dickhäuter?
Die Nashörner in Schönbrunn

Kaum zu glauben: Rhinozeros-Hörner sind auf dem Schwarzmarkt wertvoller als Gold. Sie erzielen pro Kilo Spitzenpreise von bis zu 50.000 Euro. Die Hörner werden pulverisiert, zu illegalen “Potenzmitteln” verarbeitet und sind in Asien sehr gefragt. Ein gefährlicher Trend, auf den das organisierte Verbrechen in den letzten Monaten reagierte. Europol warnt vor einer international tätigen Bande, der jedes Mittel recht ist, um an die begehrten Hörner zu kommen.

Skrupellose Horn-Räuber schlagen in Museen und Zoos zu

Die organisierten Horn-Räuber haben bereits in deutsche Museen eingebrochen – beispielsweise wurden im Juni  aus einem Jagdmuseum in Oerrel (Landkreis Gifhorn) die Hörner zweier afrikanischer Nashorn-Trophäen gestohlen, die dort ausgestellt waren. Besonders gefährdet sind jedoch nach Angaben des niedersächsischen Landeskriminalamtes auch lebende Nashörner.

Deutsche Zoos reagieren bereits auf die drohende Gefahr – allen voran der Serengeti-Park in Hodenhagen. Dort hat man  umfassende Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Dickhäuter getroffen: Kameras und gesicherte Türen sind erst der Anfang. Die Hörner der Nashörner wurden dort sogar mit einem Insektizid getränkt, um diese für die Zwecke der Diebe unbrauchbar zu machen.

Schönbrunn: Keine Angst um Nashörner

In Schönbrunn, wo derzeit zwei Indische Panzernashörner gehalten werden, steht man der Gefahr durch die Nashorn-Diebe entspannter gegenüber, wie die Schönbrunner “Nashorn-Kuratorin” Simone Haderthauer Vienna Online auf Anfrage mitteilte. Die zoologische Abteilungsleiterin gab an, dass die diesbezüglichen Entwicklungen in Europa von Schönbrunn aus natürlich mitverfolgt wurden und auch eine umfassende interne Beratung zu diesem Thema einberufen worden sei. Man habe aber nach eingehender Besprechung entschieden, dass kein unmittelbarer Handlungsbedarf bestehe.

Haderthauer gab an, dass die Anlage generell sehr gut gesichert sei und man daher keine Gefahr für die Nashörner befürchten müsse. Aus Sicherheitsgründen wolle sie aber keinerlei Details über die konkreten Schutzvorkehrungen bekanntgeben. Fest steht, dass in Schönbrunn niemals Fälle von Einbruch oder Vandalismus vorgefallen seien. Um das Wohlergehen von Sundari und Yange, der handaufgezogenen Waisen aus Nepal, die in Schönbrunn eine neue Heimat gefunden haben, muss man also nicht fürchten. Sie und ihre Hörner, die bis zu 61 Zentimeter lang werden können, sind in Schönbrunn scheinbar sicher.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 13. Bezirk
  • Schönbrunn: Werden die Nashörner bald Opfer von Horn-Räubern?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen