Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schneemassen in heimischen Wäldern: Schadensabschätzung noch zu früh

Eine Schadenabschätzung ist derzeit noch zu früh.
Eine Schadenabschätzung ist derzeit noch zu früh. ©APA/Barbara Gindl (Themenbild)
Eine derzeitige Schadensabschätzung aufgrund der Schneemassen in Teilen Österreichs ist noch zu früh. Durch die Schneemengen kommt es zu zahlreichen Schäden in den heimischen Wäldern.

Eine Schadensabschätzung ist aber noch nicht möglich. “Für erste Schätzungen ist es derzeit noch zu früh, da aktuell viele Waldflächen nicht erreichbar sind”, sagte Bundesforste-Sprecherin Pia Buchner auf APA-Anfrage.

Das wahre Schadensausmaß werde erst im April sichtbar, wenn die Flächen komplett schneefrei seien. Die Bundesforste appellieren an potenzielle Waldbesucher derzeit abzuwarten, bis sich die Wetterlage wieder beruhigt hat. Manche Forstgegenden sind derzeit von der Außenwelt abgeschnitten, nicht zugänglich oder wegen Lawinengefahr gesperrt. Die Bundesforste verwalten für die Republik Österreich rund 850.000 Hektar Fläche, das sind rund 10 Prozent der Staatsfläche.

“Aufgrund der extrem starken Schneefälle der letzten Tage besteht jedoch von Tirol bis ins Mariazellerland Schneebruchgefahr, punktuell wird mit erhöhten Schneedruckschäden zu rechnen sein”, erklärte die Bundesforste-Sprecherin.

Zufahrten in viele Reviere gesperrt

Die Zufahrten in viele Reviere oder Revierteile der Bundesforste sind derzeit gesperrt, vor allem in Salzburg, Oberösterreich, Inneres Salzkammergut, Steiermark und Niederösterreich. “Manche Berufsjäger sind aktuell in Jagdhütten eingeschlossen, etwa im Pongau oder auch in den Wildalpen (Steiermark)”, so die Sprecherin. Erst wenn die Straßen wieder offen seien und die Gefahr durch Lawinen und herabstürzende Bäume gebannt sei, könne man sich einen Überblick über die Lage in allen 120 Forstrevieren verschaffen.

Bei lockerem, trockenem Schnee können intakte Bäume Schneemassen gut standhalten. Zu Schneebruch kommt es vor allem durch sehr feuchten Schnee auf Bäumen, wenn es auf den Schnee regnet oder friert. Durch Nassschnee können Äste und Wipfelstücke abbrechen oder ganze Bäume umstürzen. Durch Lawinen oder Schneebretter können auch Jungbäume geschädigt werden.

Bäume haben laut Bundesforste eine hohe Schutzwirkung bei großen Schneemassen. Viel Schnee wird bereits in den Baumkronen gebunden und fällt nicht zu Boden, womit die Lawinengefahr eine geringere ist.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Schneemassen in heimischen Wäldern: Schadensabschätzung noch zu früh
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen