Schönbrunn: Nachwuchs mit großen Kulleraugen

Neuankömmling in Schönbrunn: Das Wasserbüffeljunge
Neuankömmling in Schönbrunn: Das Wasserbüffeljunge ©Norbert Potensky/Tiergarten Schönbrunn
Der jüngste Zuwachs im Tiergarten Schönbrunn ist ein weiblicher Wasserbüffel. Das Jungtier bringt schon knapp 40 Kilogramm auf die Waage!

Ausgewachsene Wasserbüffel erreichen aber ein Gewicht von bis zu einer Tonne bei einer Schulterhöhe von rund 180 Zentimetern. Die siebenköpfige Schönbrunner Wasserbüffelherde gehört zur selten gewordenen Rasse der Westungarischen Wasserbüffel, für deren Bewahrung sich der Tiergarten Schönbrunn engagiert.

Wasserbüffel stammen aus Feuchtgebieten, Sumpfwäldern und Flusstälern in Asien. Zum Schutz vor Insekten und zur Abkühlung halten sie sich oft im Wasser oder im Schlamm auf. Weltweit gibt es über 150 Millionen domestizierte Wasserbüffel, die dank ihrer breiten Klauen zum Pflügen in sumpfigen Feldern sowie als Lastentiere, Fleisch- und Milchlieferanten eingesetzt werden. Die wilde Stammform des Wasserbüffels gilt als stark gefährdet. Nach sehr pessimistischen Einschätzungen gibt es gar keine wirklichen, reinen Wildbüffel mehr.

Das Wasserbüffeljunge in Schönbrunn weicht kaum von der Seite seiner erfahrenen Mutter, die bereits acht Kälber zur Welt gebracht hat. Es wird ein halbes Jahr lang gesäugt, erst dann kann es selbstständig grasen. Die Milch des Wasserbüffels ist nicht nur bei den Kälbern, sondern auch bei uns Menschen beliebt: Aus ihr wird nämlich Mozzarella hergestellt. Verglichen mit der Kuhmilch hat die Büffelmilch einen doppelt so hohen Fettgehalt, ist reicher an Kalzium, Eisen, Phosphor und Vitamin A und das bei 80 Prozent weniger Cholesterinanteil.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 13. Bezirk
  • Schönbrunn: Nachwuchs mit großen Kulleraugen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen