Schönbrunn mit neuem Besucherrekord und EURO-Einbußen

Im Jahr 2007 konnte die Schönbrunner Schlossgesellschaft (SKB) einen neuen Besucherrekord verzeichnen und allein im Schloss 2,6 Mio. Tickets verkaufen. Zur Zeit der Fußball-Europameisterschaft herrschte allerdings eine Flaute.

Ebenso positiv lässt sich das erste Halbjahr 2008 an – abgesehen von der Zeit der Fußball-Europameisterschaft, welche die Besucherzahlen um ein Viertel einbrechen ließ. Noch herber der Rückgang in der ebenfalls zur SKB gehörenden und nahe der Fanzone gelegenen Hofburg, die ein Minus von 32 Prozent vermeldete.

“Das tut doch ein bisschen weh”, so SKB-Geschäftsführer Franz Sattlecker am Dienstag in einer Pressekonferenz. Auch die längerfristige Werbewirkung wird von ihm skeptisch beurteilt: “Insgesamt bezweifle ich, ob durch die EURO 2008 jene Bilder in die Welt geschickt wurden, die potenzielle künftige Kulturtouristen anlocken.”

Trotz der EURO-Delle konnte Schönbrunn in den ersten sechs Monaten des heurigen Jahres die Eintritte um 3,1 Prozent erhöhen, und auch die vom Fußballevent stärker belastete Hofburg konnte 5,6 Prozent Zuwachs vermelden. Ein Zeichen dafür, dass die Kulturtouristen vor der Europameisterschaft auf andere Monate ausgewichen sind.

Überwiegend positiv auch die Zahlen für 2007: In den Museen der SKB, zu denen neben Schönbrunn und der Hofburg auch das Hofmobiliendepot zählt, wurden 3,3 Mio. Besucher gezählt. Im Schloss betrug das Plus bei den 2,6 Mio. Tickets 3,3 Prozent. In der Hofburg stagnierten die Zahlen 2007 dagegen bei 624.500 Besuchern, im dort beheimateten Sisi-Museum wurde sogar ein Rückgang von 1,4 Prozent verzeichnet. Dafür lockte das Hofmobiliendepot mit 48.000 verkauften Tickets 45 Prozent mehr an als 2006.

Bei einem Umsatz von 32,4 Mio. Euro konnte die SKB nach Abzug der Überweisungen an den Bund 15,2 Mio. Euro operatives Ergebnis lukrieren. Und dieses Geld wird wieder investiert: So beteiligt man sich ab dem 21. August an der Sonderausstellung zum 150. Geburtstag Kronprinz Rudolfs. In Schönbrunn werden dazu die Kronprinzenappartements eröffnet, die für 4,2 Mio. Euro renoviert wurden. Während in Schönbrunn die Jagdleidenschaft des kaiserlichen Sprösslings unter die Lupe genommen wird, widmet sich das Hofmobiliendepot Einrichtungsgegenständen aus Mayerling.

Im September wird das neue Tagungszentrum im Apothekertrakt eröffnet. Seit 2006 laufen hier die Arbeiten, die insgesamt 7,5 Mio. Euro verschlungen haben. Es handle sich um das größte Projekt der vergangenen 15 Jahre, so der zweite SKB-Geschäftsführer Wolfgang Kippes.

Zwei große Projekte stehen ab kommendem Jahr an. Die Große Galerie des Schlosses wird für 2,4 Mio. Euro bei laufendem Betrieb in den Zustand von 1750 zurückversetzt. Und der Gardetrakt wird zum neuen Besucherzentrum ausgebaut, das in einigen Jahren in Betrieb gehen wird. Die Kassen- und Servicefläche wird hier mit rund 1.000 Quadratmeter doppelt so groß sein wie bisher. Auch die Zahl der Toiletten wird sich dann verdoppeln. Denn eines gelte stets, so Kippes: “Davon haben wir immer zu wenig.”

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 13. Bezirk
  • Schönbrunn mit neuem Besucherrekord und EURO-Einbußen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen