Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schlankheitsmittel im Vergleich

Im Frühjahr haben Schlankheitsmittel Hochkonjunktur, denn viele wollen oftmals allein durch Pillen und Pulver ohne Anstrengung ein paar Kilo abnehmen.

Die Ernährungswissenschafter und Diätexperten der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen haben bereits zum fünften Mal Schlankheitsmittel unter die wissenschaftliche Lupe genommen und die Ergebnisse veröffentlicht. Grundsätzlich sind demnach nicht alle Schlankheitsmittel überflüssig oder gar unwirksam. Es gibt aber viele, die für die Gesundheit gefährlich oder ohne jeden Nutzen sind.

Zu den gefährlichen Schlankheitsmitteln gehören die so genannten Appetitzügler, die Amphetamine oder Ephedrin enthalten und tödlich sein können. Grundsätzlich sei es laut der Gesellschaft sinnvoll, bei Übergewichtigen eine Vorsättigung zu erzeugen. Diesen Effekt erreichen die gebräuchlichen Quell- und Sättigungsmittel, die zumeist zur Gruppe der Medizinprodukte gehören (Bionorm, CM3 Alginat oder Recatol) durch Ballaststoffe (Alginat, Guarkernmehl oder Konjac-Wurzel-Mehl) oder Kollagen (Matricur).

Diese quellen im Magen auf und verbleiben dort mehr oder weniger lange. Solche Produkte sind aber nur effektiv, wenn sie eine Ernährungsumstellung und Bewegungstherapie begleiten. Nur für wenige Sättigungspräparate (zum Beispiel CM3 Alginat) liegen Studien vor, die die Wirksamkeit untermauern. Für Menschen, die unter extremen Hungergefühlen leiden und zu Heißhungerattacken neigen, sind sättigende Medizinprodukte, die freiverkäuflich in Apotheken erhältlich sind, gut geeignet, das Übergewicht abzubauen.

Präparate, die auf der Basis von Grapefruitballaststoffen sind, enthalten oftmals eine hohe Pestizidmenge. Neben dem verschreibungspflichtigen Arzneimittel Xenical gibt es keine anderen Fettmagneten. Ballaststoffe aus Tieren und Pflanzen sind tatsächlich in der Lage, minimale Fettmengen zu binden, die jedoch zur Behebung von Übergewicht nicht ausreichen.

Ab sofort steht unter ernaehrungsmed.de der aktuelle Schlankheitsmittelvergleich als Download zur Verfügung.

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Schlankheitsmittel im Vergleich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen