Schlaflos durch die Nacht: Wie es um den Schlaf der Österreicher steht

Schlafcoachin Melanie Pesendorfer kümmert sich um den Schlaf der Österreicher und Österreicherinnen.
Schlafcoachin Melanie Pesendorfer kümmert sich um den Schlaf der Österreicher und Österreicherinnen. ©Melanie Pesendorfer/ vienna.at
Mehr als die Hälfte der österreichischen Bevölkerung leidet an Schlafproblemen. Das kann gesundheitliche und gesellschaftliche Langzeitfolgen haben. Schlafcoachin Melanie Pesendorfer hat in unserem Podcast „Heast, OIDA!“ über den Schlaf gesprochen.
Mehr als die Hälfte der Österreicher hat Schlafprobleme
Tipps für erholsamen Schlaf
Darum wachen Sie in der Nacht auf

Bereits ab dem Alter von 15 Jahren kommen Österreicher und Österreicherin als Kunden und Kundinnen zu Schlafcoachin Melanie Pesendorfer. Nach oben liegt die Grenze etwa bei 80 Jahren. Sie alle haben etwas gemeinsam: Der Schlaf ist nicht mehr ihr Freund, vielmehr ist er ein Problem. „Der Schlaf ist nicht mehr etwas, wie man es oft als Kind erlebt hat“, so Pesendorfer. Oft werden diese Menschen schon tagsüber von dem Gedanken gequält, ob sie wohl am Abend einschlafen können. Die Natürlichkeit und die Entspannung durchs Schlafen geht damit verloren. Pesendorfer kann und will helfen.

Schlafen soll wieder zum Freund werden

Beim Schlafcoaching handelt sich um eine nicht-medikamentöse Methode, um Schlafprobleme zu lösen. Zu Beginn wird dabei immer erst festgestellt, was denn eigentlich die Gründe für die Schlaflosigkeit sind. Und das sind in Österreich so einige: etwa organische, physische oder psychische Gründe können die Menschen um ihren Schlaf bringen. „Mein Ziel ist es, dass Menschen, die mit dem Problem Schlaf zu mir kommen, den Schlaf nicht mehr als Problem, sondern wieder als Freund sehen können“, sagt Pesendorfer.

Melanie Pesendorfer

„Schlaf ist unsere größte Gesundheitsquelle, unsere Gesundheitsoase“, so Pesendorfer. Deshalb ist es auch so wichtig, sich gut darum zu kümmern. So finden während des Schlafs zahlreiche Regenerationsprozesse statt, Zellen erneuern sich, Organe laden wieder auf und Emotionen werden verarbeitet. Schlaf darf nicht unterschätzt werden, da er auch große Auswirkung auf die Laune hat.

Schlaflosigkeit in Österreich stark angestiegen

Während im Jahr 2007 noch 23 Prozent der österreichischen Bevölkerung angaben, regelmäßig an Schlafstörungen und -problemen zu leiden, sind es mittlerweile über die Hälfte der Österreicher und Österreicherinnen, die mit dem Schlaf zu kämpfen haben. Tendenz steigend. Neben den bereits bekannten psychischen und physischen Gründen, tut auch die Coronakrise ihr Übriges. Auch sie hat zu einer Verschlechterung des Schlafs der österreichischen Bevölkerung geführt.

Neue Folge "Heast, OIDA!" mit Schlafcoachin Pesendorfer

In unserem Podcast hat Melanie Pesendorfer auch über die Unterschiede zwischen Schlafstörungen und Schlafproblemen gesprochen. Außerdem gibt sie einfache Tipps, die sich bereits positiv auf den eigenen Schlaf auswirken können. Und auch ein Powernap sollte nur unter bestimmten Rahmenbedingungen durchgeführt werden. Mehr dazu in unserer neuen Folge von "Heast, OIDA!".

Mehr Informationen zu Schlafcoachin Melanie Pesendorfer und ihrem Angebot finden Sie auf ihrer Homepage.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schlaflos durch die Nacht: Wie es um den Schlaf der Österreicher steht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen