Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schlafende Fahrgäste in Wiener U-Bahn bestohlen: Festnahme bei Schwerpunktaktion

Ein Diebes-Duo bestahl schlafende Fahrgäste in der Wiener U-Bahn.
Ein Diebes-Duo bestahl schlafende Fahrgäste in der Wiener U-Bahn. ©APA/HELMUT FOHRINGER (Symbolbild)
Bei einer Schwerpunktaktion in der Nacht-U-Bahn wurden zwei Männer, die schlafende Fahrgäste in der Wiener U-Bahn bestohlen haben, festgenommen. Nach ihnen war bereits polizeiintern mittels Foto gesucht worden.

Der 35-jährige Pakistaner und der 27-jährige Moldawier sollen zumindest elf Diebstähle verübt haben. Die Gesamtschadenssumme beträgt 5.000 Euro, berichtete die Polizei am Sonntag.

Duo bestahl schlafende Fahrgäste in der Wiener U-Bahn

Das Duo war in den vergangenen Monaten in U-Bahn-Zügen in den Morgenstunden immer nach dem gleichen Modus Operandi vorgegangen. “Einer setzte sich neben die schlafenden Fahrgäste, einer gegenüber. Sie drängten sich ran und durchsuchten ihre Opfer”, schilderte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Die Männer stahlen Bargeld und Handys.

Festnahme bei Diebstahl-Schwerpunkt in der Nacht-U-Bahn

Beamte des Stadtpolizeikommandos Meidling und der Abteilung Fremdenpolizei und Anhaltevollzug (AFA) führten in der Nacht auf Samstag einen Diebstahl-Schwerpunkt in der Nacht-U-Bahn durch. Dabei entdeckten sie gegen 2.30 Uhr in der Station Schönbrunn die beiden Männer. Einen Wohnsitz in Österreich haben die beiden nicht. In ihrer Unterkunft stellte die Polizei Diebesgut, darunter mehrere Mobiltelefone, sicher. Die Männer sind in Haft.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 13. Bezirk
  • Schlafende Fahrgäste in Wiener U-Bahn bestohlen: Festnahme bei Schwerpunktaktion
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen