Schlafen in Mussolinis Bett

Italien hat seinen neuesten Tourismus-Gag für Ewiggestrige: Im Hotel „Campo Imperatore" in den Apenninen wird in Kürze eine Nacht im Bett des einstigen Diktators Benito Mussolini angeboten.

Das Hotel, in dem der faschistische Diktator nach seiner Entmachtung am 25. Juli 1943 durch den Faschistischen Großrat, dem Führungsgremium seiner Partei gefangen gehalten wurde, soll renoviert werden und in eine Luxusanlage umgewandelt werden.

Als das höchste Gefängnis der Welt bezeichnete Mussolini selbst das Hotel „Amedeo di Savoia” in Campo Imperatore 2.000 Meter über dem Meeresspiegel, wo er vom 6. September bis zur Befreiung durch die Deutschen am 12. September 1943 unter Bewachung stand. Das Hotel, zum dem viele Nostalgiker des Faschismus pilgern, soll in ein modernes Haus mit jeglichem Komfort umgewandelt werden. Zwei Millionen Euro sollen investiert werden, um das Hotel zu modernisieren, berichtete die römische Tageszeitung „La Repubblica” am Montag. Die Bauarbeiten beginnen im kommenden Mai. Sie wurden einer Gruppe römischer und toskanischer Unternehmer anvertraut.

Mussolini selbst das Hotel „Amedeo di Savoia” in Campo Imperatore 2.000 Meter über dem Meeresspiegel, wo er vom 6. September bis zur Befreiung durch die Deutschen am 12. September 1943 unter Bewachung stand. Das Hotel, zum dem viele Nostalgiker des Faschismus pilgern, soll in ein modernes Haus mit jeglichem Komfort umgewandelt werden. Zwei Millionen Euro sollen investiert werden, um das Hotel zu modernisieren, berichtete die römische Tageszeitung „La Repubblica” am Montag. Die Bauarbeiten beginnen im kommenden Mai. Sie wurden einer Gruppe römischer und toskanischer Unternehmer anvertraut.

  • VIENNA.AT
  • Reise
  • Schlafen in Mussolinis Bett
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen