Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schießerei: Prediger offenbar seit längerem bedroht

Die beiden attackierten Prediger Sant Niranjan Dass und Sant Rama Anand (er starb an seinen Verletzungen) wurden angeblich schon seit längerer Zeit von Gläubigen bedroht.

Die von den ganz Orthodoxen haben schon immer gewarnt, dass Sant Niranjan Dass nicht predigen darf”, erklärte ein leitendes Mitglied der Gemeinschaft. “Er ist auch schon in Indien gewarnt worden, er soll dies unterlassen.”

Sant Niranjan Dass habe sich nicht an traditionelle Vorgaben gehalten, habe sich als Guru bezeichnen lassen und sei deshalb angefeindet worden. “Als Guru verehrt werden darf man erst, wenn man tot ist”, erklärte die Inderin. “So sehen das die streng Gläubigen. Seine Verhaltensweisen richteten sich gegen Regeln der alten Religion.” Aus dem heiligen Buch dürfen demnach auch nur bestimmte Berechtigte lesen. Die Glaubensströmung von Dass und die damit verbundenen Konflikte gebe es seit Jahren.

“Solche Vorfälle schaden leider allen”, befürchtete die Vertreterin der indischen Community nach der Schießerei in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus. “Ich hoffe, dass jetzt nicht alle in einen Topf geworfen werden.” Grundsätzlich seien Sikh-Angehörige und andersgläubige Inder in Österreich gut integriert. “Die, die da geschossen haben, waren Hardcore-Gläubige, die können sich äußerlich nicht in der Masse verstecken – mit Turban und langem Bart”, so die Frau. “Es wundert mich halt, dass es da nicht mehr Kontrollen gibt.” Die Männer hätten in Wien auffallen, bei einer Einreise aus Indien hätte man die Waffen entdecken müssen.

In Wien würden unter anderem auch sehr radikale Sikh-Anhänger leben. “Das sind nicht viele, aber es reicht ja einer”, betonte die Inderin. “Ich hoffe, dass das ein einmaliger Vorfall bleibt und die Leute künftig mehr aufpassen.” Für sie stelle sich eindeutig die Frage, warum bezüglich Kontrollen nicht mehr unternommen werde. In der Sikh-Religion gibt es zwar keine Kasten, sprich höhere und niedrigere Klassen, betonte die Vertreterin. “Das ist aber nur eine Ideologie, im tatsächlichen Leben gibt es natürlich schon Unterschiede.”

Video: Sikh-Prediger nach Schießerei in Wiener Tempel gestorben Video
Bilder vom Tatort: Wien: Schießerei in indischem Tempel | Video: Sikh-Schießerei in Wien 15 Video
Glaubensströmung: Shri Guru Ravidas Sabha
Sikhs: Was ist das?
Augenzeugin: “Gezielte Schüsse auf die Prediger”
Bedeutender Sikh-Prediger unter den Schwerverletzten
Sikh-Schießerei: FPÖ reagiert, Grüne kontern
Ratlosigkeit in der religiösen Gemeinschaft
Schüsse in Wien führen zu Aufruhr in Indien
Polizei dementiert: Keine Warnungen vor Sikh-Attacke im Vorfeld

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Schießerei: Prediger offenbar seit längerem bedroht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen