Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schießerei in Gebetshaus: Eskalation "nicht absehbar"

Integrationsstadträtin Frauenberger: "Keine Anzeichen dafür"
Integrationsstadträtin Frauenberger: "Keine Anzeichen dafür" ©APA
Nach Angaben der Stadt Wien war die Eskalation in der Wiener Sikh-Gemeinde nicht absehbar.

Die Außenstellen der Magistratsabteilung 17 (Integrations- und Diversitätsangelegenheiten) sind nach Angaben von Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger (S) in engem Kontakt mit der indischen Bevölkerung in Wien – und würden auch bestehende Konflikte kennen. “Aber es hat keine Anzeichen dafür gegeben, dass es zu so einer Katastrophe kommen könnte”, sagte Frauenberger am Rande einer Pressekonferenz am Montag.

Sie sprach den Opfern ihre Anteilnahme aus und verurteilte den Anschlag. Religiöse Überzeugungen, so betonte sie, dürften niemals instrumentalisiert werden, um Menschen aufzuhetzen. ÖVP-Klubobmann Matthias Tschirf warnte davor, dass religiöse Konflikte auf Österreich überschwappen könnten – und forderte Bürgermeister Michael Häupl (S) auf, einen Beirat einzurichten, in dem sich Wiener Religionsvertreter treffen.

Nach Ansicht der Klubobfrau der Grünen im Wiener Rathaus, Maria Vassilakou, soll durch die Einholung umfangreicher Informationen derartigen Vorfällen so weit wie möglich vorgebeugt werden. Auch im konkreten Fall habe es angeblich zuvor Hinweise bzw. Bitten um Schutz gegeben. Wichtig sei, dass das Wissen aber auch im zuständigen Kommissariat ankomme, so Vassilakou.

Die Wiener FPÖ hatte zuvor schon Polizeiüberwachung bei Tempelfeiern im Sikh-Tempel in der Langobardenstraße in Wien-Donaustadt gefordert. Die Gefahr, dass Gläubige von Extremisten “abgeschlachtet” würden, sei auch dort gegeben und müsse gebannt werden, warnte Gemeinderat Anton Mahdalik.

Video: Sikh-Prediger nach Schießerei in Wiener Tempel gestorben Video
Bilder vom Tatort: Wien: Schießerei in indischem Tempel | Video: Sikh-Schießerei in Wien 15 Video
Glaubensströmung: Shri Guru Ravidas Sabha
Sikhs: Was ist das?
Augenzeugin: “Gezielte Schüsse auf die Prediger”
Bedeutender Sikh-Prediger unter den Schwerverletzten
Sikh-Schießerei: FPÖ reagiert, Grüne kontern
Ratlosigkeit in der religiösen Gemeinschaft
Schüsse in Wien führen zu Aufruhr in Indien
Polizei dementiert: Keine Warnungen vor Sikh-Attacke im Vorfeld

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Schießerei in Gebetshaus: Eskalation "nicht absehbar"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen