Schießerei in Gebetshaus - Sikhs noch immer geschockt

Mit einem Becher Tee in der Hand unterhalten sich die Männer leise über das Geschehene. Immer wieder schütteln sie ihre Köpfe. Die Stimmung wirkt an diesem Sonntagvormittag gedrückt vor der kleinen Holzhütte, die derzeit der Gemeinschaft zum "Andenken an Guru Nanak Dev Ji" in Wien-Donaustadt derzeit als Gebetshaus dient.

So richtig verarbeitet hat hier noch niemand das unfassbare Verbrechen, das vor genau einer Woche im Ravi Dass-Gebetshaus in der Pelzgasse in Rudolfsheim-Fünfhaus begangen wurde.

Sant Rama Anand (Nand) war am vergangenen Sonntag während der Predigt in dem Gebetshaus der Sikh-Strömung “Dera Sach Khand” in der Pelzgasse in Rudolfsheim-Fünfhaus bei einem Attentat tödlich verletzt worden, als Sant Niranjan Dass, Anführer der hauptsächlich von Dalits (Unberührbaren) getragenen Glaubensrichtung, eine Predigt hielt. Sant Niranjan Dass erlitt Schussverletzungen in Bauch und Hüfte, die er schwer verletzt überlebte. Der Anschlag auf den Glaubensführer hatte zu schweren Unruhen unter den Religionsanhängern in der indischen Provinz Punjab geführt. Mehrere Menschen kamen dabei ums Leben.

Vor diesem Hintergrund der Gewalt in der Heimat will niemand mit den Medien reden – aus Sicherheitsgründen. Man hat Angst, dass sich solche Äußerungen auch in Indien herumsprechen. “Wir müssen auch an unsere Familien denken”, sagen die Sikhs vor dem Gebetshaus zur APA. Nur soviel: “Es ist ein Wahnsinn, was da geschehen ist. Es waren sicher keine Leute, die in Österreich gelebt haben.”

Überhaupt habe man nie irgendwelche Probleme gehabt, ist zu hören. Vor knapp 30 Jahren seien die ersten der Sikhs nach Österreich gekommen. Nicht mehr als 15 oder 20 Familien seien es gewesen – 150 Personen, wenn überhaupt.

Was offiziell zu sagen ist, können Interessierte auf den Flugblättern lesen, die am Tor zu dem behelfsmäßigen Gebetshaus angebracht sind. “Offener Brief” steht da, und: “Die Gemeinschaft der Sikh in Österreich ist tief erschüttert über die Gewalttat im Gebetshaus Shri Guru Ravi Dass Sabha. Den Opfern und deren Angehörigen gilt unser aller Anteilnahme.”

Der Anschlag wird eindeutig verurteilt: “Da eine der Säulen des Sikhismus neben der Nächstenliebe die Gewaltlosigkeit ist, distanziert sich die Gemeinschaft der Sikh in Österreich von diesem Attentat und verurteilt jede Art des Fanatismus. Die Gemeinschaft der Sikh in Österreich fordert die lückenlose Aufklärung dieses feigen Anschlages, basierend auf den Grundlagen des österreichischen Rechtsstaates, zu denen sich die Gemeinschaft der Sikh in Österreichs ohne Vorbehalte bekennt.”

Die Stellungnahme ist auch nebenan an dem neuen Gebetshaus angebracht, das Ende Juni eröffnet werden sollte. Diese Eröffnung ist nun aber auf unbestimmte Zeit verschoben.

Dass es für die Sikhs derzeit ein erhöhtes Schutzbedürfnis gibt, verstehen auch die vor dem Gebetshaus wachenden Polizeibeamten. “Auch wenn sie uns gesagt haben, dass es kein Bedrohungspotenzial gibt.”

Am Sonntagnachmittag wollte die heimische Exekutive mit Vertretern der indischen Botschaft das weitere Prozedere abklären. Dabei sollte es einerseits um die Frage gehen, ob der Leichnam des getöteten Predigers Sant Rama Anand (Nand) aufgebahrt wird, andererseits darum, wann der verletzte Prediger Sant Niranjan Dass und die Leiche nach Indien zurückgebracht werden.

Neue Erkenntnisse gab es unterdessen nicht. Ob die in der vergangenen Woche aufgetauchten Bekennerschreiben authentisch oder eher Trittbrettfahrern zuzuordnen sind, war weiter offen. Bei den Ermittlern herrscht in dieser Frage aber Skepsis.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Schießerei in Gebetshaus - Sikhs noch immer geschockt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen