Schallenberg trifft deutschsprachige Amtskollegen

Unter anderem wird der Kampf gegen die Corona-Pandemie thematisiert.
Unter anderem wird der Kampf gegen die Corona-Pandemie thematisiert. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Am heutigen Freitag trifft Außenminister Schallenberg seine deutschsprachigen Amtskollegen in der Schweiz. Beratungen mit Maas, Asselborn, Cassis und Hasler über Corona-Pandemie sind geplant.

Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) trifft heute (Freitag) seine deutschsprachigen Amtskollegen in der Schweiz. Er kommt mit den Außenministern Deutschlands (Heiko Mass), Liechtensteins (Dominique Hasler), Luxemburgs (Jean Asselborn) und der Schweiz (Ignazio Cassis) in Lugano zusammen. Das traditionelle Treffen findet in der Heimat von Cassis im Kanton Tessin statt. Die Themen sind unter anderem die Corona-Pandemie sowie europäische und internationale Fragen.

Letztes Treffen im Juni 2020

Zuletzt fand das Treffen der deutschsprachigen Außenminister im Juni 2020 in Kreuzlingen am Schweizerisches Bodenseeufer statt. Nach dem ersten Lockdown und den Grenzöffnungen sah Schallenberg Europa damals wieder auf dem Rückweg zur Normalität. "Wer hätte bei meinem letzten Besuch im vergangenen Juni daran gedacht, dass das Jahr eine derartige Achterbahnfahrt wird", sagte Schallenberg im Vorfeld des Treffens.

Der Außenminister erwartet sich einen Erfahrungsaustausch über den Kampf gegen Covid-19. Gerade die Pandemie habe gezeigt, "wie wichtig eine gute und vertrauensvolle Kooperation insbesondere zwischen Nachbarn ist". Schallenberg begrüßte auch den Schweizer Vorschlag zur Einrichtung einer Dialogplattform Bodensee zwischen den vier Anrainerstaaten Schweiz, Liechtenstein, Deutschland und Österreich. Die Bodenseeregion mit gut vier Millionen Einwohnern sei eine "pulsierende Region im Herzen Europas" sowie "auch ein Vorzeigemodell für einen Wachstumsmotor". Die Region erwirtschafte ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) wie Finnland.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Schallenberg trifft deutschsprachige Amtskollegen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen