AA

Salzburg schlägt Sturm 3:1

Die Adriaanse-Elf feierte gegen Sturm Graz einen klaren 3:1-Heimsieg, den bereits siebenten vor eigenem Publikum in Serie (Torverhältnis 20:2).

Die Salzburger überholten damit die Grazer und liegen nur mehr drei Zähler hinter Tabellenführer Austria (2:1 gegen Altach) und zwei Zähler hinter Meister Rapid auf Rang drei.

Die Fans hatten vor der Partie ein Transparent mit der Aufschrift “Co gib Ihnen die Spielfreude wieder zurück!” entrollt. Und die topmotivierte Adriaanse-Elf (u.a. ohne Zickler, Tchoyi und Öbster) versöhnte ihre Anhänger für die zuletzt schwachen Auswärtsauftritte vor den Augen von Club-Boss Didi Mateschitz mit einer starken Leistung von der ersten Minute an. Nach einer Leitgeb-Flanke konnte sich ÖFB-Teamstürmer Marc Janko den Ball zwischen Sonnleitner und Feldhofer seelenruhig mit der Brust herunternehmen und an Sturms Bundesliga-Debütant Martin Kobras vorbei zum 1:0 ins lange Eck einschießen (5.).

Elf Minuten später konnte der 22-jährige Sturm-Schlussmann dann sein Talent unter Beweis stellen, indem er nach einem Janocko-Idealzuspiel zweimal gegen Leitgeb sensationell hielt (16.). Wie aus dem Nichts kamen die Grazer, die sich am Samstag mit 2:2 im Heimspiel von den “Bullen” getrennt hatten, mit der einzigen gefährlichen Aktion vor der Pause zum 1:1. Nach einem Haas-Freistoß wurde der aufgerückte Feldhofer von der Salzburg-Abwehr völlig alleine gelassen und konnte seelenruhig mit einem Volleyschuss aus kurzer Distanz ausgleichen (28.).

Kurz vor der Pause erhöhten die aggressiven und laufstarken Mozartstädter dann nochmals den Druck und schnürten die Grazer in der eigenen Hälfte ein. Janocko wurde nach einer schönen Aktion im Strafraum von Feldhofer gelegt und Janko verwandelte den von Schiedsrichter Fritz Stuchlik verhängten Elfmeter sicher zum 2:1 (40.). Für den ÖFB-Stürmer war es bereits der zehnte Saisontreffer. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff hätte Bodnar noch fast auf 3:1 erhöht, sein Schuss ging aber knapp am langen Eck vorbei.

Nach der Pause sorgten die Salzburger für die schnelle Vorentscheidung. Einen fast 40-Meter-Wechselpass von Bodnar übernahm Jezek vom linken Strafraumeck direkt und der Ball senkte sich über dem völlig überraschten Kobras hinweg genau ins lange Eck (48.). Danach gingen die “Bullen” nicht mehr mit demselben Elan wie vor der Pause zu Werke, hatten die Partie aber ständig unter Kontrolle.

Die Foda-Elf, die weiterhin seit dem 17. Juli 2002 auf einen vollen Erfolg in Salzburg wartet und in zwölf Partien nur einen Punkt geholt hat, kam nur zu einer Großchance. Beichler traf nach einem Missverständnis zwischen Goalie Ochs und Sekagya nur die Stange (60.). Die besseren Möglichkeiten hatten aber die Hausherren, die das Torverhältnis noch aufbessern hätten können.

Jezek setzte einen Schuss, nach einem Ausflug von Sturm-Tormann Kobras, neben das leere Tor (60.) und traf wenig später nur die Stange (72.). Zudem schoss der starke Janocko nach einer schönen Kombination aus rund elf Metern am langen Eck vorbei (88.). Janko, für den Nelisse eingewechselt wurde, war nach 75 Minuten mit Standing Ovations von den Salzburger Fans verabschiedet worden.


Co Adriaanse (Salzburg-Trainer): “Der Sieg war sehr wichtig, Sturm Graz hat eine sehr gute Mannschaft und ist ein Konkurrent von uns. Jetzt sind wir wieder nahe an den ersten Platz herangekommen. Im Verein war gar kein Wirbel, intern ist Ruhe, wir haben sehr viel Vertrauen in unseren Kader, wissen, dass wir sehr gut Fußball spielen können.”

Zum 3:1 von Jezek: “Es war eine hervorragende Flanke von Bodnar, der hervorragend gespielt hat. Und es war Absicht von Patrick, kein Glück. Es war ein wunderbares Tor, vielleicht schon das Tor des Jahres.”

Marc Janko (Salzburg-Doppeltorschütze): “Der Sieg hat uns gut getan. In Graz war es ja ganz bitter für uns (Anm./Gegentreffer zum 2:2 in der 94. Minute). Auf diesem Sieg können wir aufbauen, hoffentlich starten wir jetzt eine Serie. Jedes Auswärtsspiel ist für uns eine Bewährungsprobe, in Mattersburg wird es jetzt endlich einmal mit drei Punkten klappen. Die Mannschaft arbeitet super für mich, ich bekomme gute Bälle und mache sie rein.”

Franco Foda (Sturm-Graz-Trainer): “Wir sind keine Konkurrenz für Salzburg, müssen die Kirche im Dorf lassen. Salzburg hat sehr, sehr gut gespielt und verdient gewonnen. Für mich sind sie der Meisterschaftsfavorit Nummer eins, deshalb darf man da auch einmal verlieren. Wir haben hinten zu viele Fehler gemacht und zu wenig nach vorne gespielt. Wir haben eine relativ unerfahrene Mannschaft, da passieren solche Fehler, obwohl man diese eigentlich vermeiden muss.”

Zu Debütant Martin Kobras: “Ich bin mit seiner Leistung sehr, sehr zufrieden, er hat uns in der ersten Hälfte im Spiel gehalten.”


Red Bull Salzburg – SK Puntigamer Sturm Graz 3:1 (2:1)
Stadion Wals-Siezenheim, 11.500 Zuschauer, SR Stuchlik.

Torfolge: 1:0  (5.) Janko, 1:1 (28.) Feldhofer, 2:1 (40.) Janko (Foulelfmeter), 3:1 (48.) Jezek

Salzburg: Ochs – Bodnar, Sekagya, Opdam, Gercaliu – Kovac, Leitgeb (78. Aufhauser) – Ngwat-Mahop (83. Vonlanthen), Janocko, Jezek – Janko (75. Nelisse)
Sturm: Kobras – Schaschiaschwili (50. Lamotte), Feldhofer, Sonnleitner, Kandelaki – Hölzl, Kienzl, Hlinka (83. S. Foda), Beichler – Muratovic, Haas (73. Jantscher)

Gelbe Karten: Gercaliu, Leitgeb bzw. Schaschiaschwili, Feldhofer
Die Besten: Janko, Sekagya, Leitgeb, Jezek bzw. Kobras, Hlinka

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen