Salzburg: NEOS warnen vor blauer Regierungsbeteiligung

NEOS-Spitzenkandidat Schellhorn ist gegen eine Koalition mit der FPÖ.
NEOS-Spitzenkandidat Schellhorn ist gegen eine Koalition mit der FPÖ. ©APA/BARBARA GINDL
Der Salzburger NEOS-Spitzenkandidat Sepp Schellhorn hat am Mittwoch vor einer blauen Regierungsbeteiligung gewarnt. Nach der Landtagswahl in Salzburg dürfe man auf keinen Fall eine Koalition erwägen.

“Die FPÖ ist ein Partner, auf den man sich nicht verlassen kann”, sagte Spitzenkandidat Sepp Schellhorn bei einem Pressegespräch. Man könne mit den Freiheitlichen unter keinen Umständen in einer Koalition zusammenarbeiten.

Schellhorn kritisierte die FPÖ heute etwa für einen “Wackelkurs bei der Aufhebung des Rauchverbots” und das permanente Überschreiten brauner Linien. So habe die FPÖ-Spitzenkandidatin Marlene Svazek in der Vorwoche bei einer Diskussion vor Schülern eine Volksabstimmung zum Rauchverbot versprochen und sei erst später vom Vizekanzler zurückgepfiffen worden. Zugleich habe sie in der Causa des rechts-außen Kandidaten Reinhard Rebhandl keine gerade Haltung gezeigt, der auf Platz sechs der FPÖ-Landesliste steht.

Wahl ist richtungsentscheident

Die heutige Kritik an den Freiheitlichen sei keinesfalls als Anbiederung an die ÖVP als möglicher Partner in einer neuen Landesregierung zu verstehen, erklärte Schellhorn. Er befürchte vielmehr Zurufe oder Befehle von Bundeskanzler Sebastian Kurz Richtung Salzburger Volkspartei, nach der Wahl mit der FPÖ zu koalieren. “Davor möchte ich Salzburg schützen. Die Wahl ist eine Richtungsentscheidung. Es geht darum, Haltung zu zeigen.”

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Salzburg: NEOS warnen vor blauer Regierungsbeteiligung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen