Sängerknaben müssen nun doch keine Palais-Miete zahlen

Wiener Sängerknaben müssen doch keine Palais-Miete zahlen
Wiener Sängerknaben müssen doch keine Palais-Miete zahlen ©APA
Die Wiener Sängerknaben müssen nun doch keine Miete für ihr Palais im Augarten zahlen. Das Finanz- und das Wirtschaftsministerium haben mit den Verantwortlichen des Knabenchors vereinbart, dass das Gebäude unentgeltlich genutzt werden kann.

Dazu soll laut “Kronen Zeitung” das Privatschulgesetz geändert werden. Bis dahin sei eine “rechtlich einwandfreie” Übergangslösung geschaffen worden, hieß es in dem Bericht.

Sängerknaben zahlen keine Miete

Die Sängerknaben hatten vor einigen Wochen Alarm geschlagen: Sie hätten rund 17.000 Euro pro Monat – mehr als 200.000 Euro pro Jahr – an den Bund zahlen müssen. Dies wäre das Ende für die Traditionseinrichtung gewesen, hatten die Sängerknaben gewarnt.

Für das Palais mussten sie bis 2008 keine Miete zahlen. Für die folgenden fünf Jahre wurden Investitionen gegenverrechnet. Mit April 2013 wären erstmals Mieten in Höhe von rund 17.000 Euro pro Monat fällig gewesen.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Sängerknaben müssen nun doch keine Palais-Miete zahlen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen