Russischer Eiskunstlauf-Doppelsieg im Paarlauf

Zweites Gold für Russland unter Dach und Fach
Zweites Gold für Russland unter Dach und Fach
Das Gastgeberland Russland hat am Mittwoch in der ersten Individual-Entscheidung der Eiskunstläufer bei den Olympischen Spielen in Sotschi einen Doppelsieg gefeiert. Tatjana Wolossoschar/Maxim Trankow gewannen im Paarlauf nach Kurzprogramm und Kür vor Xenia Stolbowa/Fedor Klimow. Bronze ging an die Deutschen Aljona Savchenko/Robin Szolkowy. Die Österreicher Miriam Ziegler/Severin Kiefer wurden 17.


Der Druck für Wolossoschar/Trankow vor der Kür war immens, nach dem Team-Gold sollten sie den nächsten Titel für die Russen holen. Beim Grand-Prix-Finale wie bei den Europameisterschaften hatten sie zuletzt in der Kür gepatzt. Diesmal brachten sie ihr Potenzial aber auf das Eis und kamen ohne größeren Fehler durch. Sie entschieden nach dem Kurzprogramm auch die Kür für sich.

Bis 2010 waren Wolossoschar und Trankow mit anderen Partnern gelaufen, ein großer Titel blieb jedoch beiden verwehrt. Während Trankow bis zu ihrer gemeinsamen Karriere immerhin dreimal auf dem EM-Podest gestanden war, hatte Wolossoschar bei internationalen Meisterschaften nie den Sprung in die Top 3 geschafft.

Gemeinsam waren sie schon vor dem Olympiasieg mit drei EM-Goldmedaillen (2012 bis 2014) und einem WM-Triumph (2013) äußerst erfolgreich gewesen. Zudem halten sie in beiden Programmen den “Weltrekord”.

Silber von Stolbowa/Klimow kam unerwartet. Die EM-Zweiten verbesserten sich dank der zweitbesten Kür um einen Rang. Dagegen bildete der Rang drei für die gebürtige Ukrainerin Savchenko und Szolkowy eine große Enttäuschung für das seit 2003 zusammen laufende Duo. Es zählte nach je vier EM- und WM-Titeln nur Gold, nachdem es bereits 2010 in Vancouver nach einer schwachen Kür nur zu Olympia-Bronze gereicht hatte.

Der Traum vom Olympiasieg war für die Deutschen schon kurz nach dem Beginn des “Nussknacker-Programms” ausgeträumt, stürzte doch Szolkowy bei der geplanten Kombination Dreifach-Toeloop/Dreifach-Toeloop beim ersten Sprung. Am Ende riskierten sie noch den dreifachen Wurf-Axel, den nur sie beherrschen. Das Risiko wurde aber nicht belohnt – Savchenko stürzte. Am Ende resultierte in der Kür nur der 4. Platz.

Damit wurde nichts aus dem Happy End für das Paar, das eventuell seinen letzten Wettkampf bestritten hat. Am Ende der Saison wird sicher Schluss mit der Karriere sein. Ziegler/Kiefer sollten hingegen noch einige Jahre in diesem Sport vor sich haben. Sie hatten am Dienstag im Kurzprogramm nach sehr gut vorgeführtem Programm den Aufstieg in die Kür nur um einen Rang verpasst.

  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Russischer Eiskunstlauf-Doppelsieg im Paarlauf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen