Rundumschlag von Steve Jobs bei Macworld 2010

Blackberry, Google, HTC, Motorola und Adobe - in einem ungewöhnlichen Rundumschlag hat Apple-Vorstandschef Steve Jobs kaum einen Konkurrenten von direkter oder indirekter Kritik verschont. Zudem stellte der Apple-Guru die neuen Mac-Produkte vor.
Macworld 2010: Steve Jobs
NEU
TV-Spot: MacBook Air
Vorarlberg wird "VOLmobil"
Präsentation: iLife 11
NEU

Die Reaktionen fielen verwundert bis verärgert aus – und machen eine tiefe Kluft in der IT-Branche deutlich: Apple geht kompromisslos seinen eigenen Weg, die Herausforderer setzen auf Offenheit und Vielfalt. “Der Versuch von Apple, das Umfeld zu kontrollieren und eine geschlossene Plattform zu pflegen, mag gut für Apple sein”, erklärte am Dienstag (Ortszeit) einer der beiden Vorstandsvorsitzenden des kanadischen Blackberry-Herstellers Research In Motion (RIM), Jim Balsillie, in einer schriftlichen Mitteilung an Journalisten. Aber “Entwickler wollen mehr Optionen, und Kunden wollen einen umfassenden Zugang zur überwältigenden Mehrheit von Web-Sites, die Flash verwenden.”

Rekordbilanz für Apple- “Flash hat keine Probleme gemacht”

Die fehlende Unterstützung der Multimedia-Technik Flash durch Apple ist einer der Punkte, an dem die bereits erschienenen oder geplanten Alternativen zum Tablet-Computer iPad ansetzen. Ohne den Flash-Entwickler Adobe namentlich zu nennen, ging Jobs bei der Vorstellung der Apple-Rekordbilanz am Montag betont locker mit dieser Kontroverse um: “Flash hat überhaupt keine Probleme gemacht, wie Sie wissen. Die meisten Videos im Web sind nun in HTML5 erhältlich.”

Jobs-Attacke gegen Googl: “Android ist sehr fragmentiert”

Mehr Zeit ließ sich Jobs mit seiner Attacke gegen Google. Dessen Handy-Betriebssystem Android hat das iPhone beim Smartphone-Absatz in den USA nach jüngsten Zahlen des Marktforschers Nielsen überholt. “Android ist sehr fragmentiert”, hielt der Apple-Chef der Konkurrenz entgegen. Tatsächlich wird Android von mehreren Herstellern wie HTC und Motorola eingesetzt und kann als Open-Source-System von jedem Anbieter an eigene Bedürfnisse angepasst werden.

“Android wächst schnell”

“Steve Jobs hat völlig Recht”, sagt dazu der Vorstandschef des kalifornischen Internet-Anbieters Evernote, Phil Libin, der Nachrichtenagentur dpa. “Es ist viel einfacher, für iOS zu entwickeln”, also für das Betriebssystem von iPhone, iPad und iPod Touch. “Android wächst schnell, und es gibt sicherlich eine gewisse Art von Fragmentierung.” Aber Jobs habe nur von den Nachteilen gesprochen, nicht von den Vorteilen von Android: “Es gibt Schnittstellen und Möglichkeiten, die es bei iOS nicht gibt.”

Tweetdeck für Android

Als Kronzeugen für die Probleme von Android-Entwicklern führte Jobs die vielgenutzte Twitter-Software TweetDeck an. Der Vorstandschef von TweetDeck, Iain Dodsworth, twitterte danach allerdings: “Wir haben nur 2 Jungs, die Tweetdeck für Android entwickeln, das zeigt, wie unwichtig das Thema Fragmentierung ist.”

Google-Chef reagierte auf die Attacke von Steve Jobs

Der bei Google für Android zuständige Chefentwickler Andy Rubin reagierte auf seine Weise auf die Attacke von Steve Jobs. Auf dessen Frage, was denn überhaupt die oft angeführte Offenheit von Android sei, antwortete Rubin in seinem ersten Tweet mit fünf Unix-Befehlen, die für die Einrichtung von Android auf einem Linux-System nötig sind – anschließend kann jeder das Handy-Betriebssystem mit eigenen Ideen weiterentwickeln, was beim iOS von Apple nicht möglich ist.

IT-Branche blickte gespannt nach Cupertino

Auch am Mittwoch blickte die IT-Branche wieder gespannt nach Cupertino in Kalifornien. Am dortigen Firmensitz wollte Jobs am Abend unter dem Motto “Back to the Mac” (Zurück zum Mac) Neuheiten vorstellen. Erwartet wurde unter anderem ein erster Ausblick auf eine neue Version des Betriebssystems Mac OS X für die Schreibtischcomputer und Notebooks von Apple – auf den Schneeleoparden der jetzt aktuellen Version folgt dann mit dem “Lion” der König der Tiere.

Massive Investitionen in mobile Geräte

Nach massiven Investitionen in mobile Geräte erneuert Apple jetzt auch seine angestammte Mac-Plattform. Vorstandschef Steve Jobs kündigte am Mittwoch eine neue Version des Betriebssystems an, die das Konzept des Tablet-Computers iPad auf den Mac-Rechner bringen soll. Außerdem stellte er am kalifornischen Firmensitz in Cupertino zwei neue Modelle des besonders dünnen Notebooks MacBook Air vor. “Wir denken, das ist die Zukunft der Notebooks”, sagte Jobs. Die neuen Geräte mit Bildschirmgrößen von 11,6 Zoll (Preis: ab 999 Dollar wie Euro) und 13,3 Zoll (Preis: ab 1299 Dollar wie Euro) verzichten auf eine herkömmliche Festplatte und setzen ganz auf die Technik des besonders robusten Flash-Speichers.

Neues Betriebssystem Mac OS X “Lion

Das neue Betriebssystems Mac OS X “Lion” (Löwe) soll im Sommer nächsten Jahres eingeführt werden. Es stellt die sogenannten Apps in den Mittelpunkt – diese Art von Anwendungen hat die Bedienung mobiler Geräte in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. Auch der App Store für den Kauf von Software soll in das Mac-System integriert werden. Für Video-Chats kommt die im Juni auf dem neuen iPhone eingeführte Software Facetime künftig auch auf dem Mac im Einsatz – eine Testversion wird schon jetzt bereitgestellt. Das Mac-System wird nach Angaben des Unternehmens von weltweit 40 Millionen Nutzern verwendet. Das mit großem Abstand dominierende Computer-Betriebssystem ist allerdings Windows von Microsoft.

iLife 11-Anbindung für Social-Networking-Plattformen wie Facebook und Flickr

Jobs stellte auch eine neue Version des Multimedia-Software-Pakets von Apple vor: iLife 11 bietet unter anderem eine engere Anbindung an beliebte Online-Portale wie Facebook oder Flickr. Neu gestaltet wurde auch die Erstellung von Fotobüchern und Karten, die von Apple selbst produziert werden. Die Video-Software iMovie vereinfacht die Audio- Bearbeitung von Filmen und hat von iPhoto die Technik zur Gesichtserkennung übernommen.

 

 

cupertino

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Rundumschlag von Steve Jobs bei Macworld 2010
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen