Räuber ließ sich durch Schreie in die Flucht schlagen

Am 06. November 2008, gegen 19.15 Uhr, ereignete sich in der Albrechtsbergergasse in Meidling ein versuchter Raubüberfall auf die Filiale einer Lebensmittelkette. Der maskierte Räuber konnte durch Schreie und ohne Beute in die Flucht geschlagen werden.

Ein mit Motorradhelm (offenes Visier) maskierter Mann hatte am Hintereingang der Filiale gewartet, bis dort eine Angestellte das Geschäft verließ. Er bedrohte sie mit einer Pistole, die er ihr an den Kopf hielt, und drängte sie zurück in das Geschäft. Die geschockte 22jährige Angestellte begann sofort zu schreien, so dass zwei weitere Angestellte, die noch im Geschäftsbüro beschäftigt waren, auf den Überfall aufmerksam wurden und sich sofort im Büro von innen einschlossen. Der offensichtlich von der Tatsache überraschte Täter, dass sich um diese Zeit noch weitere Angestellte in der Filiale aufhielten, flüchtete sodann ohne Beute mit einem schwarzen Mofa.

Beim versuchten Überfall wurde niemand verletzt.

Personsbeschreibung: Alter von 20 bis 30 Jahren, Größe von 170 bis 180 cm, eher schmächtige Statur, weißer Motorradhelm mit seitlichen blauen Streifen, die nach hinten zu schmäler werden, vom Kennzeichen sind nur die letzten Ziffern bekannt: …A47.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 12. Bezirk
  • Räuber ließ sich durch Schreie in die Flucht schlagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen