Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Rubens von der Leine lassen"

Niki Lauda sieht in einem offenen Konkurrenzkampf zwischen Michael Schumacher und dessen Teamkollegen Rubens Barrichello die beste Möglichkeit, die Formel 1 wieder spannender zu machen.

“Mein Plädoyer richtet sich an Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo. Er muss Michael und Rubens Barrichello endlich von der Leine lassen, damit sie wirklich gegeneinander fahren können”, sagte der Österreicher in einem Interview. Ferrari habe der ganzen Welt ausreichend bewiesen, dass sie die Besten sind. Nun müsse es sich der Ferrari-Präsident sich und den Fahrern schwerer machen. “Davon hätte die ganze Formel 1 etwas. Er wäre der Hero”, meint Lauda. Ferrari hatte in der Vergangenheit immer wieder wegen Stallregie zu Gunsten Michael Schumachers Kritik geerntet. In der in der kommenden Woche in Melbourne beginnenden Saison ist Teamorder verboten.

Angesichts der letztjährigen Ferrari-Dominanz hält Lauda es für schädlich, sollte das Schumacher-Team wieder eine Siegesserie vorlegen. “Gewinnt er die ersten drei Rennen, wird das Interesse an der Formel 1 noch gewaltiger zurück gehen”, meinte der Österreicher. Ohne Innovationen könne es der Formel 1 so ergehen wie dem Tennissport. “Der ist nach Becker und Graf in Deutschland doch auch völlig weggebrochen”, so Lauda.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • "Rubens von der Leine lassen"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.