Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Roten Teufel geben Derbysieg aus der Hand

©A. Kös
Der Alpla HC Hard muss sich im Finish bei Bregenz Handball mit 25:26 geschlagen geben.

In der 4. Bonusrunde der spusu LIGA unterliegt Vizemeister ALPLA HC Hard bei Rekordmeister Bregenz Handball denkbar knapp mit 25:26 (13:12). Die Roten Teufel vom Bodensee haben fast die gesamte Spielzeit die Partie dominiert und verspielten im Finish alles. Nach dem 91. Ländle-Derby am Freitagabend führt Krems mit 20 Punkten die Tabelle vor Hard (14), Graz (13), Westwien (12) und Bregenz (12) an.

Die Gastgeber gingen ohne die verletzten Ante Esegovic, Vlatko Mitkov, Clemens Gangl, Christian Jäger und Dian Ramic ins Nachbarschaftsduell. Bei den Roten Teufeln vom Bodensee fehlten Kapitän Dominik Schmid und der Langzeitverletzte Risto Arnaudovski.

In der mit 1600 Zuschauern ausverkauften Handballarena Rieden-Vorkloster setzte Ivan Horvat nach 54 Sekunden mit dem Führungstreffer gleich die erste Duftmarke. Auf beiden Seiten standen die Torhüter Golub Doknic bzw. Goran Aleksic gleich im Brennpunkt des Geschehens.
Nach einem starken Beginn lagen die Gäste nach zwölf Minuten bereits mit 7:3 in Führung. Vor den Augen ihres ehemaligen Spielertrainers und späteren Nationaltrainers von Österreich, Deutschland und Japan – Dagur Sigurdsson – nahm Bregenz seine erste Auszeit.

Diese zeigte Wirkung: Vier Minuten später gelang Luka Kikanovic in der sehr schnellen Partie der Anschlusstreffer zum 7:8. Max Hermann und Nejc Zmavc leisteten in der Abwehr neben Goalie Golub Doknic Schwerarbeit und hielten so die Hausherren in Schach. Es waren vor allem die Youngsters Severin Lampert und Robin Kritzinger die den Rekordmeister im Rennen hielten.

Nach 25 Minuten musste Bregenz-Kapitän Lukas Frühstück nach einem Zusammenprall mit Thomas Weber mit Verdacht auf einen Nasenbeinbruch vom Parkett. Eineinhalb Minuten vor der Halbzeitpause war für Boris Zivkovic nach einem Foul an Nico Schnabl mit einer Roten Karte vorzeitig beendet.
Mit einer knappen 13:12-Führung verabschiedeten sich die Gäste aus Hard nach 30 hart umkämpften Minuten in den Kabinengang. Gleich nach dem Wiederanpfiff scheiterte Luka Kikanovic mit einem Siebenmeter am „Hexer“ Golub Doknic. Im Gegenzug erhöhte Ivan Horvat auf 14:12. Das 91. Ländle-Derby stand auf des Messers Schneide. Um jeden Ball wurde erbittert gekämpft.

Bregenz gelang zwei Mal der Ausgleich (15:15 und 16:16), doch dann war wieder Hard am Drücker und legte ein bis drei Tore vor. Mit einer 22:19 für die Roten Teufel ging es in die finalen zehn Minuten.
In der dramatischen Schlussphase glichen die Gastgeber in der 55. Minute zum 23:23. Kurz darauf gingen Michael Knauth und Povilas Barbarskas beim Stand von 24:24 bei einem Zusammenprall zu Boden. Was folgte, war nichts für schwache Nerven.

Youngster Matthias Brombeis brachte Bregenz nach langer Zeit wieder mit 25:24 in Front. Im Gegenzug traf Gerald Zeiner nur die Stange. Die Halle stand Kopf. Zwei Minuten vor Schluss traf Luka KIkanovic zum 26:24. Dann hatte Bregenz 67 Sekunden vor der Schlusssirene einen Spieler zu viel auf dem Feld und verlor Povilas Babarskas durch eine Zweiminutenstrafe und den Ball.

Ivan Horvat verkürzte auf 26:25. Doch der Rekordmeister brachte das Ergebnis über die Zeit. Zu den Best-Playern wurden via SMS-Voting Luka Kikanovic bzw. Golub Doknic gekürt.

„Statt auf plus vier Tore wegzuziehen, haben wir den Ball verloren und durch leichte Fehler Bregenz stark gemacht. Dafür sind wir im Finish beinhart bestraft worden. Die Rote Karte gegen Boris Zivkovic war sehr ärgerlich,“ so Hards Cotrainer Severin Englmann.
„Unsere personelle Situation hat sich während der Partie nicht gebessert. Heute haben wir von unserer professionellen Nachwuchsförderung im Verein profitiert und verdient gewonnen,“ freute sich Bregenz-Cheftrainer Jörg Lützelberger.

4. Bonusrunde in der spusu LIGA:
Bregenz Handball – ALPLA HC Hard 26:25 (12:13), Handballarena Rieden-Vorkloster, 1600 Zuschauer (ausverkauft), SR Vranjes/Wenninger (Wien). Tore: Kikanovic 8, Schnabl 6/3, Coric 4, Lampert 2, Kritzinger 2, Babarskas 2, Brombeis 1, Frühstück 1 bzw. Horvat 8, Schweighofer 5/3, Zeiner 3, Zivkovic 3, Wurst 2, Knauth 2, Raschle 1, M. Schmid 1.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Handball
  • Die Roten Teufel geben Derbysieg aus der Hand
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen