Rockhouse Salzburg: Knappe Kassen und weniger Konzerte

Das Salzburger Rockhouse bilanziert erfolgreich - und dennoch wird es sein Konzert-Angebot in der kommenden Saison reduzieren.

Geschäftsführer Wolfgang Descho sprach heute, Mittwoch, bei einem Pressegespräch von einem “schleichenden Rückgang”, den das Publikum kaum merken werde. “Allein schon aus wirtschaftlichen Gründen werden wir den Fokus in Zukunft noch mehr auf Qualität statt auf Programm-Allerlei richten”, betonte auch Programm-Chef Wolf Arrer. “Ich hoffe, es gelingt uns, dabei auf die richtigen Acts zu verzichten”.

Die Auftritte der vielen lokalen Bands kürzen will das Rockhouse keinesfalls, “das ist uns ein ganz zentrales Anliegen. Aber bei den internationalen Acts werden wir noch strenger sein, da waren schon Dinge dabei, die wir so nicht mehr brauchen”, sagte Arrer und erzählte von großen Namen und berühmten Bands, die so schlecht gespielt hätten, dass die Konzerte knapp am Abbruch und an der Rückgabe des Eintrittsgeldes vorbeigeschrammt seien.

Zwar ist das Rockhouse Salzburg mit seinen insgesamt 276 Veranstaltungen, darunter 70 Konzerte im großen Saal, 43 in der Bar und etwa 100 Gastveranstaltungen, zu rund 90 Prozent ausgelastet. Und doch wird der “schmale Pfad immer schmäler”, so Descho. “Allein die Betriebskosten für das Haus sind 2009 um 4.000 Euro gestiegen. Unser Budget (1,015 Mio. Euro, Anm.) aber ist 2009 das gleiche wie 2012. Also müssen wir zurückschrauben. Dringend anregen will ich daher, die Strukturförderung für Kulturvermittler wie das Rockhouse wenigstens an die Inflation anzupassen.”

Außerordentlich erfolgreich bei Presse und Publikum war die Erstausgabe des Indie-Festivals “Stuck” von 5. bis 7. August. 1.200 Besucher und Bands wie Caribou, The Raveonettes oder We have Band haben an diesen drei Sommertagen für einen fulminanten Start gesorgt und die Fortsetzung des Festivals gesichert.

Trotz finanzieller Knappheit hat das Rockhouse in eine Art Imagekampagne für verschiedene Künstler und das eigene Haus investiert. Unter dem Titel “Endlich hörst du richtig” sind die Porträts von 26 Musikern wie Till Lindemann (Rammstein), Mietze Katz (Mia) oder Sven Regener (Element of Crime) auf Plakate, Flyer und Broschüren gebannt oder auf Liegestühle und Transparente gedruckt. “Das ist eine visuelle Leistungsschau und die zweite Werbe-Aktion des Rockhouse in 17 Jahren. Damit wollen wir uns selbst und unsere Künstler in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rücken”, erläuterte Descho.

Für die Saison 2010/2011 hat das Rockhouse Bands wie Element of Crime, Blood Red Shoes, Coloseum, Madsen, Martin Jondo, Melissa Auf der Maur, Blumentopf oder die Youngblood Brass Band angekündigt. Die Eintrittspreise sind gleichgeblieben und variieren zwischen acht und 30 Euro.

  • VIENNA.AT
  • Musik
  • Rockhouse Salzburg: Knappe Kassen und weniger Konzerte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen