Richtige Polizisten passten "falschen Polizisten" in Wien-Hernals ab

Der 79-Jährige kannte den Betrug aus den Medien und verständigte sofort die Polizei.
Der 79-Jährige kannte den Betrug aus den Medien und verständigte sofort die Polizei. ©APA
Dem Landeskriminalamt Wien einen 28-jährigen Türken bei einer fingierten Geldübergabe in Wien-Hernals festzunehmen. Er steht im Verdacht, sich als Polizist ausgegeben zu haben.

Am Tag zuvor verständigte ein 79-jähriger Mann die Polizei, da er von einer vermeintlichen Polizeikommissarin und einem Staatsanwalt kontaktiert worden sei, die zwei Tatverdächtige nach einem Einbruch festgenommen hätten. Da bei den mutmaßlichen Tätern die Daten des 79-Jährigen gefunden worden wären, bestünde nun Grund zur Annahme, dass Komplizen einen Einbruch in das Haus des 79-Jährigen planen und auch sein Geld von der Bank stehlen wollen.

Richtige Polizisten passten "falschen Polizisten" ab

Anschließend hätten ihn die beiden aufgefordert, sein gesamtes Geld einem "Kollegen" zu übergeben. Der vermeintliche Polizist, der 28-Jährige, kam zum vereinbarten Treffpunkt. Dort wurde er von Beamten der EGS bereits erwartet und festgenommen. Das Landeskriminalamt Wien führt nun weitere Ermittlungen unter anderem zu den "Drahtziehern". Der 79-Jährige gab den Beamten gegenüber an, von der Betrugsmasche über Medien erfahren zu haben und deshalb umgehend die richtige Polizei verständigt hatte.

Tipps gegen "falsche Polizisten"

  • Die Polizei übernimmt und bewahrt grundsätzlich kein Bargeld oder Wertgegenstände für Sie auf!
  • Seien Sie vorsichtig, wenn ein Anrufer Sie nach Wertgegenständen, Bargeld oder Kontoguthaben anspricht. Beenden Sie in diesem Fall sofort das Gespräch!
  • Kontaktieren Sie den vermeintlich verunfallten beziehungsweise verhafteten Verwandten. Wählen Sie dafür die eingespeicherte und bereits bekannte Nummer.

Wie schütze ich meine älteren Verwandten?

  • Klären Sie Ihre Verwandten über diese Betrugsform auf.
  • Reden Sie in Ihrem engsten Verwandtenkreis über diese Vorgehensweise.
  • Legen Sie für Ihre Angehörigen auch alternative Ansprechpartnerinnen und -partner für die Kontaktaufnahme fest, falls Sie einmal nicht sofort erreichbar sind.

Was mache ich im Schadensfall?

  • Sobald Sie merken, dass die oder der Anrufende Geld von Ihnen verlangt, brechen Sie das Gespräch ab!
  • Notieren Sie sich die Nummer der Anruferin oder des Anrufers.
  • Wenden Sie sich an die nächste Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 17. Bezirk
  • Richtige Polizisten passten "falschen Polizisten" in Wien-Hernals ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen