Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Richtig essen und sich bewegen

Eine ausgewogene Ernährung ist das wirksamste Mittel gegen das Altern. Spezielle "Anti-Aging-Diäten", bei denen eine besondere Ernährung ein langes Leben bringen soll, werden von Experten aber überaus kritisch gesehen.

„Die einzige Maßnahme, die bei Labortieren Leben verlängern konnte, war, die Aufnahme von Kalorien zu reduzieren“, meint Ernährungsmedizinerin Prof. Regina Brigelius- Flohe. „Sie können sich nicht jünger machen durch Ernährung, aber gesünder“, so die Forscherin. Krankheiten und Mangelerscheinungen könnten mit einem ausgewogenen Speiseplan – und natürlich ausreichend Bewegung – verhindert werden. Eine zusätzliche Einnahme von Vitaminen und Spurenelementen sei nur sinnvoll, wenn ein Arzt einen Mangel diagnostiziert habe oder der Patient an einer bestimmten Krankheit leide.

Wichtige Nährstoffe

Dennoch spielt die richtige Versorgung mit Nährstoffen eine wichtige Rolle für Haut, Haare und Figur – wahre Schönheit kommt wirklich von innen. Retinol etwa – das Vitamin A – sorgt für zarte, elastische Haut, hält Nägel und Haare geschmeidig und schützt vor Sonnenschäden. Vitamin A ist etwa in Karotten, Spinat, Hagebutten, Marillen und Eidotter enthalten – dennoch ist auch hier ein vernünftiges Maß wesentlich: Zu hohe Dosierungen können durchaus schädliche Wirkungen haben.

“Anti-Stress-Vitamin”

B-Vitamine (Riboflavin) werden für den Stoffwechsel von Haut- und Haarzellen benötigt: Es findet sich in Milchprodukten, Fisch, Getreide, Karotten, Erbsen und Eiern. Als richtiggehendes „Anti-Stress- Vitamin“ wird Panthenol (B5) gerne bezeichnet: Es ist in Getreideprodukten, Milch, Hülsenfrüchten, Fleisch, Fisch und Eiern vorhanden, wirkt beruhigend auf die Haut und stärkt die Haare. Das Vitamin B6 (aus Getreideprodukten, Kartoffeln, Hüsenfrüchten, Fisch, Avocados und Bananen) reguliert den Fettgehalt der Haut, für besonderen Lichtschutz sorgt das Vitamin E (aus Getreideprodukten, Öl, Eiern, Honig und Nüssen) – allerdings ist auch hier ein Übermaß nicht förderlich. Schließlich spielt das vielseitige Vitamin C bei der Schönheitspflege von innen eine wichtige Rolle: Es schützt die Zellen und kräftigt das Bindegewebe, auch Haut und Haare profitieren vom „Alleskönner“. Lieferanten sind etwa Johannisbeeren, Paprika und Kiwis.

Einfache Regeln

Die Eckpfeiler einer gesunden Ernährung sind für ältere und jüngere Menschen die gleichen: reichlich Obst und Gemüse, moderate Fettmengen, möglichst wenig gesättigte Fettsäuren und genügend Vollkornprodukte. Schonkost ist auch bei Senioren nicht angesagt, dennoch sollte man auf die individuelle Verträglichkeit von Lebensmitteln – und da ist auch Selbstbeobachtung angesagt – achten.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Richtig essen und sich bewegen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen