Richard Lugner soll 22 Millionen Euro verspekuliert haben

Richard Lugner möchte seine finanziellen Verluste nicht kommentieren.
Richard Lugner möchte seine finanziellen Verluste nicht kommentieren. ©dpa
Mit einer Frankenkreditabsicherung soll sich Baumeister und Einkaufszentrumsbetreiber Richard Lugner verhoben haben. Medienberichten zufolge habe sich das Finanzgeschäft zwischenzeitlich mit Verlusten von mehr als 22 Millionen Euro niedergeschlagen. Lugner selber will diese Meldung nicht kommentieren.
Lugner feiert mit Ruby Geburtstag
Mörtel beim Opernball
Lugner kämpft für Sonntagsöffnung
Micaela Schäfer gratuliert Lugner

Laut der Tageszeitung “Kurier” hat Lugner Frankenkredite für seine Lugner Söhne Privatstiftung mit sogenannten Cross-Currency-Swaps abgesichert, um das Euro-Franken-Wechselkursrisiko zu minimieren. Allerdings soll die Absicherung erloschen sein, weil der Euro-Franken-Kurs unter die Marke von 1,40 gesunken ist – bei Vertragsabschluss lag er bei 1,60, will der “Kurier” gehört haben. Die Kredite seien dem Vernehmen nach für das Shoppingcenter Lugner City in Wien benötigt worden, schreibt die Zeitung. Mittlerweile soll sich Lugner mit seiner Bank auf einen Vergleich geeinigt und Stillschweigen vereinbart haben, sei zu hören. “Ich kommentiere das nicht”, sagte der Geschäftsmann am Mittwoch.

Lugner kämpft weiter um Öffnungszeiten

Aber  im Kampf um die Sonntagsöffnung seines Einkaufszentrums in Wien will Lugner nicht lockerlassen. “Wir planen eine Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof wegen Wettbewerbsverzerrung”, sagte er zur APA. Die Frist dafür betrage sechs Monate – ab Juli. Im Sommer war Lugner beim österreichischen Verfassungsgerichtshof (VfGH) mit einer Beschwerde gegen die aktuelle Sonntagsöffnungsregelung abgeblitzt. Anfang September kündigte der Baumeister dann an, bis auf EU-Ebene weiterkämpfen zu wollen. Lugner will sein Einkaufszentrum an fünf bis sechs Sonntagen im Jahr öffnen, die Gewerkschaften laufen dagegen Sturm.

 Dass die Handelskette Spar am Flughafen in Schwechat eine öffentlich zugängliche Filiale mit Sonderöffnungszeiten betreiben darf, ärgert Lugner. “Wir haben inzwischen eine Anzeige bei der Bezirkshauptmannschaft Schwechat gemacht – die Ausnahmen bei den Öffnungszeiten an Bahnhöfen und Flughäfen sind nur für Reisende gedacht”, so Lugner. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Richard Lugner soll 22 Millionen Euro verspekuliert haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen