Rewe Austria Touristik 2009/10 mit 6 Prozent Gästeplus

Reisen wird im kommenden Jahr teurer - die Zeit der großen Rabatte ist endgültig vorbei.
Die Rewe Austria Touristik wird ihre Preise bei den Veranstaltermarken ITS Billa Reisen, Jahn Reisen und Aldiana im Sommer 2011 um durchschnittlich 2,5 Prozent anheben. Für Fernreisen sind im Durchschnitt um 5 Prozent mehr zu bezahlen. Billiger wird es dafür in Griechenland. Dort winken Preisnachlässe von 3 Prozent. Rewe Austria Touristik schließt 2009/10 (per Ende Oktober) mit einem Gästezuwachs gegenüber dem Vorjahr von 6 Prozent ab, wie Geschäftsführer Martin Fast heute, Dienstag, auf einer Pressekonferenz bekanntgab. Die Umsätze seien “stabil” geblieben.

“Wir haben eine positive Bilanz trotz diverser Krisen und werden heuer wieder ein ordentliches Ergebnis an unsere Muttergesellschaft abliefern”, so Fast. Die Aschewolke aus Island, die Griechenland- und die Thailand-Krise sowie die Ölpest in Mexiko beeinflussten die Geschäfte der Reisebranche negativ.

Der durchschnittliche Reiseumsatz pro Gast ist gesunken. Es gab Preisreduktionen – speziell in griechischen Destinationen. Dorthin reisten im abgelaufenen Touristikjahr um 11 Prozent weniger Urlauber. Doch “Griechenland wird im Sommer 2011 wie Phönix aus der Asche steigen und in alter Stärke wiederkehren”, hofft Fast. Rewe Touristik hat die Kapazitäten nach Griechenland wieder knapp zweistellig erhöht und zwei neue Destinationen – Santorin und Mykonos – ins Programm aufgenommen.

Starke Gästezuwächse verzeichnete Rewe Touristik im abgelaufenen Jahr bei Autoreisen – vor allem nach Kroatien (plus 19 Prozent), Ungarn (plus 13 Prozent) und Österreich (plus 11 Prozent). Bedeutend zugelegt habe aber auch die Fernstrecke – so etwa Kenia (plus 72 Prozent) und Sri Lanka (von niedrigem Niveau aus plus 317 Prozent), so Fast. “Wir werden hier weiter ausbauen.” Extrem stark gewachsen sei in der abgelaufenen Saison auch die Türkei (plus 97 Prozent).

Neu im Programm hat ITS Billa Reisen die gehobene Clubmarke Aldiana als Premium-Abrundung. “Wir haben alle zehn Anlagen übernommen und ins Programm aufgenommen – ITS Billa ist nicht nur der billige Jakob”, so Fast. ITS Billa ist “preisaggressiv” mit Fokus auf Familien mit Kindern.

In den genannten Preiserhöhungen für die kommende Saison sei die österreichische Flugverkehrssteuer noch nicht inkludiert – in den wichtigsten Zielgebieten rund um das Mittelmeer belaufe sie sich auf 8 bis 10 Euro, räumte Fast ein.

Für den Vertrieb von Jahn Reisen hat Rewe Touristik hierzulande rund 1.100 Reisebüros unter Vertrag. ITS-Billa-Reisen werden stationär über rund 700 Reisebüro-Partner sowie im Direktvertrieb über Billa-Filialen, Internet und Call Center verkauft.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Rewe Austria Touristik 2009/10 mit 6 Prozent Gästeplus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen