Rettungssanitäter in Wien-Favoriten bei Einsatz mit Waffe bedroht

In Wien-Favoriten wurde ein Rettungssanitäter mit einer Waffe bedroht - es kam zu einem Cobra-Einsatz.
In Wien-Favoriten wurde ein Rettungssanitäter mit einer Waffe bedroht - es kam zu einem Cobra-Einsatz. ©APA (Sujet)
In der Nacht auf Sonntag wurde in Wien-Favoriten ein Rettungssanitäter während eines Einsatzes von einem 52-Jährigen mit einer Waffe bedroht.

Zu dem Vorfall kam es gegen 3.45 Uhr. Die Rettung war wegen eines Herz-Kreislaufkollaps der Lebensgefährtin gerufen worden. Als die Helfer eintrafen, entwickelte sich offenbar ein Streit rund um die Notwendigkeit des Einsatzes. Der 52-Jährige, er ist der Polizei kein Unbekannter, soll die Waffe repetiert haben und gemeint haben, der Sanitäter könne ihn ruhig anzeigen.

Der Sanitäter zeigte den Vorfall polizeilich an, weshalb es 24 Stunden später zu vorläufigen Festnahme des Tatverdächtigen in seiner Wohnung kam. Dazu kam das Einsatzkommando "Cobra" zum Einsatz. Die Polizisten stellten eine Gasdruckpistole sicher. Aufgrund des bestehenden Waffenverbotes wurde der Österreicher nach dem Waffengesetz angezeigt. Zudem sind nicht weniger als 6.000 Euro an Verwaltungsstrafen offen, die der 52-Jährige vermutlich ersatzweise absitzen wird müssen.

(Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Rettungssanitäter in Wien-Favoriten bei Einsatz mit Waffe bedroht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen