Rettungskräfte vergaßen Leiche in Floridsdorfer Wohnung

Die Leiche einer 76-jährige Pensionisten ist Ende September neun Tage lang tot in einer Wohnung in Wien-Florisdorf gelegen, obwohl der Tod bereits vom Ärztefunkdienst festgestellt wurde.

Der „Kurier“ berichtete in seiner Ausgabe vom Dienstag, dass auf den Anruf bei der Bestattung „vergessen“ wurde. Der penetrante Gestank sei den Hausbewohnern neun Tage nach Polizei- und Rettungseinsatz aufgefallen.

Am Abend des 29. Septembers wurde die Polizei laut „Kurier“ von besorgten Nachbarn verständigt, die Frau sei zu diesem Zeitpunkt schon einige Tage tot im Vorzimmer gelegen sein. Es wurde kein Fremdverschulden festgestellt, der Ärztefunkdienst hat laut Tageszeitung die Begutachtung übernommen, der Anruf bei der Bestattung blieb aber aus. Wegen des Gestanks riefen die Hausbewohner am 8. Oktober neuerlich die Exekutive, am nächsten Tag musste der Entwesungstrupp des Magistrats MA15 ausrücken.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Rettungskräfte vergaßen Leiche in Floridsdorfer Wohnung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen