Renault und Williams präsentierten Autos

Alonso will um den Titel mitfahren
Alonso will um den Titel mitfahren ©APA (epa)
Mit Renault und Williams haben am Montag zwei weitere Teams in Portimao an der Algarve ihre Boliden für die neue Formel-1-Saison präsentiert. Williams  | Renault 

Am neuen R29 des zweifachen Champions Fernando Alonso fällt vor allem wieder die “Haifischflosse” auf, mit der die Franzosen bereits im vergangenen Jahr angetreten waren. Der Spanier kündigte an, wieder um den Titel mitfahren zu wollen.

Während Renault die Präsentation zumindest ein wenig inszenierte, rollte Rivale Williams den neuen Renner bei trübem Wetter recht unspektakulär einfach aus der Garage. Nach fünf Minuten posierte der deutsche Testpilot Nico Hülkenberg mit dem dunkelblauen Boliden. Das britische Team von Frank Williams will mit seinem FW31 nach einer insgesamt enttäuschenden vergangenen Saison wieder in die Erfolgsspur zurückkommen.

Der Bolide, der wie die bereits präsentierten Autos von Ferrari, McLaren-Mercedes und Toyota vor allem durch den vorgeschriebenen breiten Front- sowie den hohen und schmalen Heckflügel auffällt, trug noch eine Übergangslackierung. Auffällig am Auto von Nico Rosberg und Kazuki Nakajima ist auch die Entennase und die in zwei Stufen abfallenden Seitenkästen. Auf das Energie-Rückgewinnungssystem KERS wurde vorerst verzichtet.

Renault bemühte sich zumindest ein wenig um eine Inszenierung des neuen Boliden. Alonso hob mit seinem Teamkollegen Nelson Piquet Junior pünktlich um 8.30 Uhr das Tuch vom Renner, an dem auch die breite Nase ins Auge fällt. Neu ist ebenfalls die Lackierung. Das Auto fällt bisher insgesamt am ehesten aus der Reihe der bereits vorgestellten Wagen. Die ersten Testfahrten übernimmt Piquet, der 2005 und 2006 zu Weltmeister-Ehren gekommene Alonso steigt am Mittwoch und Donnerstag ins Cockpit.

  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Renault und Williams präsentierten Autos
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen