Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rekord bei Wien-Wahl: 382.214 Wahlkarten ausgestellt

Im Corona-Jahr weit mehr Wahlkartenanträge als je zuvor.
Im Corona-Jahr weit mehr Wahlkartenanträge als je zuvor. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Aufgrund der Coronavirus-Pandemie haben sich weit mehr Wiener als je zu vor dafür entschieden, ihre Stimme bei der Wien-Wahl per Briefwahl abzugeben. 382.214 Wahlkarten wurden heuer ausgegeben.

Das sind 1,8 mal so viele wie 2015 (203.874). 21.651 Wahlkarten gingen an EU-Bürger, die nur auf Bezirksebene mitwählen dürfen. In Summe werden in den vorläufigen Gesamtergebnissen Sonntagabend noch rund 40 Prozent der Stimmen fehlen.

Wien-Wahl: Briefwahlstimmen dürften 40 Prozent ausmachen

Ungefähr so hoch wird laut den Hochrechnern der Anteil der Briefwahlstimmen sein. Diese werden erst am Montag ausgezählt. Heuer könnte es angesichts der Rekordzahl und der von den Bezirkswahlbehörden einzuhaltenden Corona-Regeln sogar bis Dienstag dauern, bis die kompletten Ergebnisse der beiden Wahlen vorliegen.

Um die Ansteckungsgefahr möglichst gering zu halten, hat die Stadt Wien die Briefwahl heuer intensiv beworben. Fast ein Drittel - rund 32 Prozent - der 1,133.010 für die Gemeinderatswahl Wahlberechtigten hat sich für das Wählen außerhalb des Wahllokals entschieden.

Wählen mit der Wahlkarte

Möglichkeiten dazu gab - und gibt es noch - mehrere: Noch bis Sonntag 9 Uhr früh kann man die (ausgefüllten und unterschriebenen) Wahlkarten in die Briefkästen werfen, denn die Post macht Samstag und Sonntag Sonderentleerungen und stellt die Wahlkarten fristgerecht (bis Sonntag 17 Uhr) den Bezirkswahlbehörden zu. Dorthin kann man sie auch selbst bringen oder von einer anderen Person bringen lassen. Außerdem kann man seine Briefwahlstimme am Sonntag einer anderen Person in ein (beliebiges) Wahllokal mitgeben - oder die Wahlkarte auch selbst ausgefüllt, zugeklebt und unterschrieben in irgendeinem Wahllokal abgeben.

Vorgesorgt ist auch für den Fall, dass ein Wahlberechtigter seine eingeschrieben zugeschickte Wahlkarte nicht zeitgerecht von der Post abgeholt hat: Die Wahlkarten werden den Wahlreferaten im jeweiligen Bezirk übergeben und können dort - auch am Sonntag bis 17 Uhr noch - abgeholt werden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Rekord bei Wien-Wahl: 382.214 Wahlkarten ausgestellt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen