Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Reisewarnung für Kroatien ändert für Rapid Wien nichts

Für Rapid Wien ändert sich durch die Reisewarnung für Kroatien nichts.
Für Rapid Wien ändert sich durch die Reisewarnung für Kroatien nichts. ©APA/HANS PUNZ
Um Mitternacht wurde eine Reisewarnung für Kroatien verhängt. Diese bringt jedoch für das Match zwischen Rapid Wien gegen NK Lokomotiva Zagreb keine Veränderungen.

Die um Mitternacht vom Außenministerium verhängte Reisewarnung für Kroatien hat keinerlei Auswirkungen auf das Match von Österreichs Fußball-Vizemeister SK Rapid Wien in der zweiten Qualifikationsrunde der Champions League. Die Hütteldorfer müssen am 26. August auswärts bei NK Lokomotiva Zagreb antreten.

Spieler werden regelmäßig auf Covid-19 getestet

"Für uns ändert sich durch die Reisewarnung nichts", hieß es am Montagvormittag von Rapid auf APA-Anfrage. Außerdem würden die Spieler der Wiener ohnehin gemäß Präventionskatalog der Bundesliga regelmäßig auf das Coronavirus getestet. "Diese Woche haben wir noch Gespräche mit der UEFA, und auch mit Lok Zagreb sind wir ständig in Kontakt", betonte Rapid.

Den kroatischen Vizemeister plagen aktuell Personalprobleme, nachdem in der Vorwoche laut kroatischen Medienberichten fünf Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. Im Meisterschafts-Auftaktspiel am Sonntag setzte es für Lok Zagreb ein 0:6-Debakel im Derby gegen Titelverteidiger Dinamo Zagreb.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Reisewarnung für Kroatien ändert für Rapid Wien nichts
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen