Reiche Funde am Geburtsort Alexanders des Großen

Archäologen haben am Geburtsort Alexanders des Großen (356-323 v.Chr.) in Nordgriechenland goldene Schmuckstücke gefunden. Wie griechische Medien am Freitag berichteten, wurden neben den Schmuckgegenständen auch zahlreiche Waffen aus der Erde geholt. Zu der ausgedehnten Ausgrabung bei Pella gehören etwa 50 Grabstätten von Kriegern - vermutlich aus dem 6. Jahrhundert vor Christus.

Einige der 50 Krieger waren mit bronzenen Helmen bestattet worden, während ihre Waffen aus Eisen waren. Augen, Mund und Brust der Toten waren mit Goldfolie bedeckt, reich dekoriert mit Zeichnungen von Tieren, die königliche Macht symbolisieren. Neben ihnen wurden Dutzende von Statuetten und Töpferwaren entdeckt.

Die Ausgrabung ist Teil eines auf acht Jahre angelegten Projekts, bei dem insgesamt mehr als 900 Gräber geöffnet wurden. Es zeigt die Bedeutung des antiken Makedonien, dessen Gesellschaft strikt nach militärischer Rangordnung organisiert war. Alexander der Große, dessen Vater Philipp II. die griechischen Stadtstaaten vereint hatte, dehnte sein Reich vor allem durch seinen Sieg über die Perser aus. Alexander starb im Alter von 32 Jahren in Babylon.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Reiche Funde am Geburtsort Alexanders des Großen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen