Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Reduktion des Contact Tracing in Wien kein Thema

In Wien wird das Concat Tracing nicht reduziert.
In Wien wird das Concat Tracing nicht reduziert. ©pixabay.com (Symbolbild)
In Vorarlberg musste das Contact Tracing wegen steigender Zahlen reduziert werden, in Wien ist dies derzeit nicht angedacht. "Das ist bei uns noch kein Thema", versicherte ein Sprecher von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) auf APA-Anfrage.
Vorarlberg gibt Contact Tracing auf

Die Lage sei "herausfordernd, aber noch machbar".

Nachverfolgung von 4.000 Kontaktpersonen täglich

Zuletzt mussten die Behörden rund 4.000 Kontaktpersonen täglich nachverfolgen. In den vergangenen 14 Tagen habe es 5.045 Corona-Neuinfektionen gegeben, verbunden mit 40.340 Personen der Kategorie K1 und 6.727 der Kategorie K2.

479 Personen in Wien mit Contact Tracing beschäftigt

Laut Hacker-Sprecher sind in der Bundeshauptstadt aktuell 479 Personen mit dem Contact Tracing beschäftigt. 129 davon wurden unlängst im Rahmen der angekündigten Personalaufstockung von insgesamt 500 zusätzlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern neu aufgenommen. Die nächste Tranche in ähnlichem Umfang folge in Kürze.

Derzeit kein AGES-Mitarbeiter im Einsatz

Noch keinen Dienst versehen hingegen jene Mitarbeiter der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), die Wien laut einer schon vor zwei Wochen getätigten Ankündigung von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) beim Contact Tracen unterstützt sollten. "Uns wurden zwar 30 Kräfte angeboten, die wir für das Datenclearing zwischen EMS (Epidemiologisches Melderegister, Anm.) des Bundes und unserem EpiSys einsetzen wollten", hieß es dazu aus dem Hacker-Büro: "Das wäre insbesondere für die Clusterzuordnungen im Rahmen des Contact Tracing sehr hilfreich gewesen. Nach einer von uns erfolgten Schulung hat bisher leider kein AGES-Contact-Tracer für uns einen Dienst angetreten." Von der AGES hieß es, dass derzeit evaluiert werde, ob die speziell ausgebildeten Mitarbeiter für diese Tätigkeiten eingesetzt werden sollen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Reduktion des Contact Tracing in Wien kein Thema
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen