Reduktion der Corona-Tests in Wien nur bei niedrigen Infektionszahlen denkbar

Hacker hat sich mit dem Coronavirus infiziert.
Hacker hat sich mit dem Coronavirus infiziert. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Gesundheitsstadtrat Peter Hacker äußerte sich am Sonntag im ORF-"Hohen Haus" zur aktuellen Corona-Lage und wie es mit den Tests in Wien weitergehen soll. Kurz vor der Sendung wurde er selbst positiv getestet.
Keine kürzere Quarantäne für Infizierte
Fünf Corona-Tests pro Monat gratis

Wie Wien die von der Stadtregierung abgelehnten Einschränkungen bei den Tests umsetzen will, wird am Montag Gegenstand von Beratungen sein. Man will eine vom Gesundheitsministerium übermittelte Punktation analysieren.

Teststrategie in Wien: Reduktion erst bei niedrigen Infektionszahlen

Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) meinte im Video-Interview mit dem ORF-"Hohen Haus" Sonntagmittag, es könne jedenfalls nicht sein, dass man dann weniger Tests für mehr Geld bekomme. Hintergrund: Der Pro-Test-Preis wird steigen, wenn die Anbieter weniger Test-Volumen erhalten.

An sich ist für Hacker eine Reduktion der Tests schon denkbar, allerdings erst wenn die Infektionszahlen ordentlich nach unten gegangen sind. Dann brauche man nicht mehr ein so hohes Screening, blickt er in Richtung April.

Hacker mit Coronavirus infiziert

Kurz vor der ORF-Sendung wurde Hacker positiv auf das Coronavirus getestet und konnte somit nicht ins Studio kommen. Auf die Frage, wie es ihm gehe, antwortete er: "Mir geht es hervorragend. Ich war schon angezogen und am Weg zu Ihnen und dann war ich ziemlich verblüfft zu sehen, ich bin positiv." Er habe bislang keine Symptome.

Mehr zur aktuellen Corona-Lage in Österreich

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Reduktion der Corona-Tests in Wien nur bei niedrigen Infektionszahlen denkbar
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen