Rechtsstreit um Entschädigung für Ex-NFL-Profis

Kopfverletzungen in der NFL an der Tagesordnung
Kopfverletzungen in der NFL an der Tagesordnung
Eine Bundesrichterin aus Philadelphia hat die Anerkennung der finanziellen Einigung zwischen der National Football League und mehr als 18.000 gesundheitlich geschädigten Ex-Spielern vorläufig abgelehnt. Sie sei besorgt, dass nicht alle Spieler oder deren Familien vergütet werden, betonte Richterin Anita Brody am Dienstag.


Zuvor hatten die Anwälte der Kläger einen Plan vorgelegt, wie die von der NFL zugesagten 765 Mio. Dollar aufgeteilt werden sollten. Auf die Zahlung dieser Summe hatten sich Liga und Ex-Profis Ende August verständigt, um den jahrelangen Streit um möglicherweise zurückgehaltene Beweise zu Hirnschäden beizulegen. Das Geld sollte den Ex-Spielern für medizinische Behandlungen sowie als Entschädigung zukommen.

Viele der einstigen Akteure leiden aufgrund zahlreicher Gehirnerschütterungen an Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson oder Demenz. Rund 4.500 von ihnen hatten die NFL gemeinschaftlich verklagt und ihr vorgeworfen, absichtlich klare Beweise für Langzeitschäden am Hirn durch ständige Kopfstöße zurückgehalten zu haben.

  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Rechtsstreit um Entschädigung für Ex-NFL-Profis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen