Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Raubserie in Wien-Liesing geklärt: Zehn Tatverdächtige ausgeforscht

Die zehn Tatverdächtigen konnten ausgeforscht werden.
Die zehn Tatverdächtigen konnten ausgeforscht werden. ©APA/Barbara Gindl (Themenbild)
Ermittlern des LKA Wiens gelang es, sechs Raubdelikte in Wien-Liesing zu klären. Die Beamten konnten zehn Tatverdächtige im Alter zwischen 13 und 20 Jahren ausforschen.

Das LKA Wien konnte in Zusammenarbeit mit Beamten des Stadtpolizeikommandos eine Raubserie im Zeitraum zwischen dem 14. und 21. Februar aufklären. Die Kriminalisten konnten zehn Tatverdächtige im Alter von 13 bis 20 Jahren ausforschen. Die strafmündigen Jugendlichen ebenso wie eine 14-Jährige Mittäterin wurden angezeigt. Der 15-jährige Haupttäter (tschechischer Staatsbürger) wurde festgenommen.

Die Tatverdächtigen zeigten sich bei der Einvernahme nur teilweise geständig. Hauptsächlich wurden Bargeld und Mobiltelefone erbeutet. Der 15-Jährige wurde in eine Justizanstalt eingewiesen.

Jüngstes Opfer der Jugendbande in Wien war 14 Jahre

Ihr jüngstes Opfer war 14 Jahre, das älteste 21 Jahre alt, sagte Polizeisprecher Daniel Fürst. Ermittler des Landeskriminalamtes Wien forschten gemeinsam mit Beamten des Stadtpolizeikommandos Liesing die drei Österreicher, zwei Tschetschenen, und je einen Burschen aus Schweden, Rumänien und Syrien aus. Der hauptverdächtige Tscheche war bei allen sechs Überfällen dabei. Die Jugendlichen drohten ihren Opfern mit Schlägen, eines wurde durch Faustschläge und Tritte auch verletzt, berichtete Fürst.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Polizei News
  • Wien - 23. Bezirk
  • Raubserie in Wien-Liesing geklärt: Zehn Tatverdächtige ausgeforscht
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen