AA

Raubmord in Liesing: Angeklagte geben sich gegenseitig die Schuld

Die beiden Beschuldigten saßen nach dem Mord in Liesing auf der Anklagebank
Die beiden Beschuldigten saßen nach dem Mord in Liesing auf der Anklagebank ©APA/HERBERT NEUBAUER
Ein 31-jähriger und ein 22-jähriger Mann stehen seit Donnerstag in Wien vor Gericht. Ihnen wird vorgeworfen, im Juni 2011 in Liesing einen Raubmord an einem 33-Wiener begangen zu haben. Bei dem Prozess war auch von sexuellen Handlungen zwischen den Betroffenen die Rede, die der Tat vorausgingen. Die Bluttat will jedoch keiner der beiden begangen haben.
Bilder vom Prozess in Wien
Prozessbeginn in Wien
Verdächtige ausgeforscht
Opfer identifiziert
Mordalarm in Liesing
Polizei sucht Zeugen
Der Tatort in Liesing
Video: Leiche entdeckt

Wegen eines Raubmordes an einem 33-jährigen Wiener, der am 29. Juni vergangenen Jahres in Liesing geschehen war, mussten sich am Donnerstag zwei Männer im Alter von 31 und 22 Jahren verantworten. Das Opfer war erstochen am Ufer des Liesingbaches entdeckt worden. Vor einem Geschworenensenat am Landesgericht Wien unter dem Vorsitz von Richter Roland Weber mussten sich die Angeklagten verantworten.

Sexuelle Handlungen, dann Bluttat?

Die beiden Männer aus der Slowakei schoben sich gegenseitig die Schuld an der Tat zu. Der Staatsanwalt geht davon aus, dass das Opfer am 28. Juni von beiden Beschuldigten in “bewusstem und gewolltem Zusammenwirken” getötet wurde, um den 33-Jährigen zu berauben. Der 31-Jährige sagte aus, dass es zwischen dem Opfer und seinem Freund zu sexuellen Handlungen gekommen sei. Er habe sich zurückgezogen und die Bluttat nicht mitgekommen. Der so Beschuldigte wies diese Darstellung zurück. Nicht er, sondern sein Freund habe plötzlich auf das Opfer eingestochen – warum, das wisse er nicht.

DNA-Spuren an Mordopfer von Liesing

Die Leiche des als gutmütig und hilfsbereit bekannten Wieners wies neun Stiche im Oberkörper sowie drei weitere im Rücken auf. Der Tote war vom Schlafplatz der beiden Slowaken zur Fundstelle geschleift worden. An der Leiche fand sich DNA des älteren Angeklagten. Beide Männer hatten in ihrem Heimatdorf mehrmals mit dem Handy des Opfers telefoniert und zwei geraubte Ringe in Bratislava in einer Pfandleihe versetzt.

Das spätere Opfer hatte die Männer aus der Slowakei am 28. Juni am Karlsplatz kennengelernt, wie ein Freund des 33-Jährigen sagte. Anderen Zeugen war der auffällig in indische Tracht gekleidete Wiener vor der Tat in Liesing in Begleitung seiner mutmaßlichen späteren Mörder aufgefallen, unter anderem in der U-Bahn.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 23. Bezirk
  • Raubmord in Liesing: Angeklagte geben sich gegenseitig die Schuld
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen