Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Raub-Anzeige statt Rückzahlung!

APA
APA
Manche Schuldner sind wirklich unangenehm: Ein 22-Jähriger sollte zahlen, stattdessen zeigte er die Gläubiger wegen Raubes an!

Das Motto „Dein Freund und Helfer“ hat am Sonntag ein Mann aus Wien-Ottakring zu wörtlich genommen: Als drei Bekannte ihn aufforderten, seine Schulden zurückzuzahlen, zögerte er nicht lange und bezichtigte das Trio bei der Polizei des Raubes. Der 22-Jährige wird nun selbst angezeigt, berichtete die Exekutive am Montag.

Handy als Pfand für Schulden

Die vier Männer hatten sich am Yppenplatz getroffen. Dort forderten die drei Gläubiger im Alter von 25, 27 und 33 Jahren den 22-Jährigen auf, seine Schulden zu bezahlen. Weil er kein Geld bei sich hatte, überließ der Mann ihnen sein Handy als Pfand. Seine Bekannten fuhren daraufhin davon.

Als der Wiener eine Funkstreife bemerkte, nutzte er die Gelegenheit und meldete den Beamten, er sei überfallen und ausgeraubt worden.

Um den Polizisten zu helfen, gab er ihnen das Kennzeichen des Autos, mit dem die scheinbaren Räuber unterwegs waren. Eine Viertelstunde später wurden die ahnungslosen Männer festgenommen.

Verleumdung, Vortäuschung…

Bei den Ermittlungen kam die Wahrheit ans Licht. Der 22-Jährige wird nun wegen Verleumdung und Vortäuschung einer Straftat angezeigt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Raub-Anzeige statt Rückzahlung!
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen