Rappelkopf

Österreich hat wieder ein Satiremagazin. Am 15. Oktober erscheint in ganz Österreich im Zeitschriftenhandel Rappelkopf - Österreichs exquisites Satiremagazin.

Gemäß Ferdinand Raimunds “Der Alpenkönig und der Menschenfeind” werden 
in Rappelkopf mit satirischen Texten, Cartoons, Comicstrips und Comics 
die Konflikte zwischen Ideal und Wirklichkeit offen zum Vorschein 
gebracht. Rappelkopf richtet sich mit exquisitem österreichischem Humor 
und ansprechender grafischer Gestaltung an Satirefeinschmecker.

Ein paar Höhepunkte der Ausgabe:

     * Der erste(!) Superrudi Comicstrip nach seinem Rausschmiss aus der 
Kronen Zeitung.
     * Ein Kulturcomic, der die überlieferte Geschichte von Goethes 
gescheitertem Versuch thematisiert, eine Fortsetzung der Zauberflöte zu 
schreiben
     * Ein Wiederaufleben der Doppelconférence mit den 
Kabarett-Shootingstars Buchgraber & Brandl

Die Beiträge der Ausgabe No. 01 stammen von Kabarettisten wie I Stangl, 
Susanne Pöchacker, Buchgraber & Brandl, Jörg-Martin Willnauer, Georg 
Bauernfeind …, Satirikern wie Harald Fiebiger, Hannes Vogler, Clemens 
Wittwehr, Andreas Koristka …, Cartoonisten wie Karl Lux, Markus 
Szyszkowitz, Rachel Gold, Peter Thulke, Marian Kamensky, Petra Kaster, 
Ioannis Milionis, Kriki …, Comicstripzeichnern wie Nina Dietrich, 
Klaudia Wanner, Markus Szsyszkowitz, Heinz Zehetner, Gerhard Förster, 
Gabriele Szekatsch … und Comiczeichnern wie Engelbert Holzer und 
Arthur de Pins. Insgesamt mehr als 40 AutorInnen und ZeichnerInnen haben 
zur Ausgabe No. 01 beigetragen.

Herausgegeben wird das Satiremagazin von der Rappelkopf Media AG, 
Vorstände sind Dr. Mario Herger (Chefredakteur) und Petra Hauer 
(Betreiberin von kabarett.cc). Rappelkopf erscheint vorläufig in einem 
Rhythmus von 6-8 Wochen und ist zum Einzelpreis von €4,90 im 
Zeitschriftenhandel erhältlich.

Mehr Information zum Satiremagazin – inklusive der Möglichkeit es online 
durchzublättern und Presseinformationen (Titelblatt) – finden sich auf 
der Website von Rappelkopf unter www.rappelkopf.at.

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen