Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rapid Wien will im EL-Heimspiel gegen Spartak Moskau punkten

Rapid startet gegen Spartak als Außenseiter in die Europa League.
Rapid startet gegen Spartak als Außenseiter in die Europa League. ©APA/HANS PUNZ
Am Donnerstag startet Rapid Wien gegen Spartak Moskau als Außenseiter in die Europa League. Beim Auftaktspiel der Gruppe G wollen die Hütteldorfer wertvolle Punkte sammeln, vor dem russischen Gegner habe man auf jeden Fall Respekt.
Live-Ticker & Match-Übertragung

Rapid startet am Donnerstag (18.55 Uhr/live DAZN) im Rekordmeisterduell mit Spartak Moskau in die Fußball-Europa-League. Die Rollen vor dem Gastspiel der Russen im Allianz Stadion sind verteilt, die Hütteldorfer versuchen als Außenseiter im Auftaktspiel der Gruppe G Punkte zu sammeln. Nach der 0:1-Niederlage im Derby gegen die Austria wäre ein Erfolgserlebnis enorm wichtig.

“Es ist ein Vorteil wenn man englische Runden hat, dass man sich schnell wieder auf ein anderes Ziel fokussieren kann. Wir können morgen wieder viel gut machen”, weiß Innenverteidiger Mario Sonnleitner. Gegen die Austria kam die Niederlage aufgrund fehlender Effizienz zustande. Die Leistung war vor der Pause sehr ansprechend. “Wir haben erste Hälfte richtig viel gut gemacht. Wenn wir daran anknüpfen können, ist es sicher möglich einen oder drei Punkte zu holen”, verlautete Trainer Goran Djuricin.

Russische Teams liegen Rapid offenbar

Russische Teams scheinen Rapid zu liegen. In 14 Partien verloren die Wiener nur 2004 zu Hause gegen Rubin Kasan. Der Aufstieg in der zweiten UEFA-Cup-Quali-Runde gelang dank eines Auswärts-3:0 trotzdem. Daneben stehen sieben Siege und sechs Remis zu Buche. “Das stimmt mich sehr zuversichtlich, deshalb ist die Chance zu punkten relativ hoch”, war Djuricin optimistisch.

Gegen Teams aus Moskau gab es bisher fünf Siege und fünf Remis. Zweimal war Spartak der Gegner: 1966 behielt Rapid nach einem 1:1 in Moskau dank eines 1:0 im Praterstadion in der zweiten Runde des Cup der Cupsieger die Oberhand.

Hütteldorfer in Europacup-Heimspielen bislang ungeschlagen

Doch auch andere Fakten machen Rapid Hoffnung. Während man in der Liga in der laufenden Saison nur eines von vier Spielen im Allianz Stadion gewinnen konnte, ist der Club im Europacup seit fünf Europacup-Heimspielen ungeschlagen. In der EL-Gruppenphase gab es gar zehn Mal in Folge keine Niederlage. Auf ein 0:4 gegen Bayer Leverkusen am 25. Oktober 2012 folgten sechs Siege und vier Remis.

Für Spartak lief es in der Fremde auf europäischem Boden zuletzt nicht nach Wunsch. Der einzige Sieg in den jüngsten 13 Partien konnte im EL-Sechzehntelfinal-Rückspiel am 22. Februar 2018 bei Athletic Bilbao geholt werden. Die Russen traten zudem am Mittwoch ersatzgeschwächt die Reise nach Wien an. Zu den fünf Fixausfällen kamen auch noch Denis Gluschakow und Andrej Eschenko hinzu, die ein Schmähgedicht gegen Trainer Massimo Carrera auf Social Media geliked hatten und zu Hause bleiben mussten.

An der Ausgangslage hat sich dadurch aber nichts geändert. “Was bei denen nachkommt, ist auch nicht so schlecht”, betonte Djuricin. Man habe es mit einem namhaften, championsleaguerprobten und mit guten Legionären gespickten Gegner zu tun. “Wir sind der Außenseiter, ich glaube aber, dass das ab und zu auch die angenehmere Rolle ist”, erläuterte der Wiener.

EL-Match in Wien: Großer Respekt vor Spartak Moskau

Vom Gegner hat er großen Respekt. “Sie haben eine kompakte Mannschaft, die zusammen gut agiert in Defensive und Offensive, und sehr routiniert ist”, analysierte der 43-Jährige. Besonders angetan war er von Stoßstürmer Ze Luis. “Er ist sehr kreativ, quirlig und hat eine tolle Sprungkraft”, sagte Djuricin. Den 27-Jährigen in Schach zu halten ist einer der Erfolgsfaktoren. “Wir müssen auch sehr mutig sein, in gewissen Phasen aber auch sehr diszipliniert”, gab Rapids Coach preis.

Sein Team präsentierte sich zuletzt international besser als national. “Da waren wir effizienter und sind lockerer in die Spiele gegangen”, sagte Djuricin. In den Heimspielen gab es ein 4:0 gegen Slovan Bratislava und ein 3:1 gegen Steaua Bukarest. “Wir haben diese Saison schon bewiesen, dass wir viele Tore machen können”, erinnerte Djuricin. Dass es zuletzt in der Liga nicht geklappt habe, sei auch eine “Kopfsache”.

Die Hütteldorfer sind zum siebenten Mal in der Gruppenphase vertreten. Nur in der Saison 2015/16 konnten die Wiener einen der beiden Aufstiegsplätze ergattern. Der Weg dorthin ist auch diesmal steinig, gilt es doch auch gegen Villarreal und die Glasgow Rangers zu bestehen. “Wir gehen nicht in die Gruppenphase, um nur mitzuspielen, wir wollen aufsteigen. Jeder Gegner ist zu schlagen”, gab sich Sonnleitner kämpferisch.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Rapid Wien will im EL-Heimspiel gegen Spartak Moskau punkten
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen