Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rapid siegt gegen Innsbruck

Der FC Wacker Tirol ist am Samstag in der 27. Runde der T-Mobile-Fußball-Bundesliga schon zum zehnten Mal in Serie sieglos geblieben.

Die Tiroler mussten sich vor 6.100 Zuschauern im Tivoli-Stadion dem SK Rapid Wien am Ende knapp mit 2:3 (0:2) geschlagen geben und blieben damit im elften Duell mit den Hütteldorfern seit dem Wiederaufstieg ebenso oft sieglos.

Die Innsbrucker verschliefen die Anfangsphase wie schon so oft in der Frühjahrssaison und gerieten schon nach drei Minuten in Rückstand. Mario Bazina spielte Ümit Korkmaz ideal in den Lauf, der Tirol-Keeper Pavlovic keine Chance ließ und trocken einschoss. Die von Coach Frantisek Straka betreuten Tiroler waren zunächst an Harmlosigkeit nicht zu überbieten und fanden in einer spielerisch sehr schwachen ersten Hälfte keine einzige nennenswerte Torchance vor.

Die Hütteldorfer taten zwar ebenfalls sehr wenig für die Offensive, kamen aber wenigstens gefährlich vor das gegnerische Tor. Kincl verfehlte nach einer Idealflanke von Boskovic per Kopf nur um Millimeter das Tor (18.). Dieses gelang schließlich Bazina in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Zu Beginn der zweiten 45 Minuten hatten die Tiroler schon ihr Austauschkontingent erfüllt. Nach dem Mimm (31.) und Hattenberger (42.) das Feld verletzungsbedingt verlassen hatten, wurde Stürmer Aganun für den enttäuschenden Masek eingetauscht.

Die Offensivbemühungen der Hausherren hatten allerdings noch nicht einmal richtig begonnen, erzielte der aufgerückte Verteidiger Katzer für die Wiener das 3:0 (47.). Doch statt vorzeitiger Entscheidung für Rapid war die Straka-Elf plötzlich wie verwandelt und startete eine Aufholjagd. Zuerst traf Schreter zum 1:3 (48.), dann hatte Kolousek mit einem Stangenschuss Pech (54.). Eine Minute später schaffte Aganun seinen ersten Treffer seit dem 2:0-Heimsieg gegen Sturm Graz am 1. Oktober 2006.

Genau in der Drangperiode der Hausherren wurde Saltuari nach einer unnötigen Attacke an Boskovic (57.) von dem schwachen Schiedsrichter Dietmar Drabek ausgeschlossen. Die Tiroler waren zwar in der Folge bemüht, konnten sich aber vor allem in der Rapid-Viertelstunde nicht mehr entscheidend in Szene setzen. Die besseren Chancen hatte Rapid, sowohl Hofmann (64.) als auch Kincl (83.) hatten die Vorentscheidung auf den Beinen.

Die Rapidler haben damit aus den vergangenen 8 Spielen 19 Punkte geholt und gleichzeitig den dritten Auswärtssieg in der laufenden Saison gefeiert, während es für Wacker die fünfte Heimniederlage war.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wiener Fussball
  • Rapid siegt gegen Innsbruck
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen