Rache per Poster

Nichts ist in Sachen Liebe schlimmer, als plötzlich und ohne Vorwarnung von seinem Partner verlassen zu werden. Und nichts ist schöner, als ihm/ihr später unter die Nase reiben zu können, dass das ein großer Fehler war. Wie Popstar Mika das auf geniale Weise gemacht hat!

Als junger Künstler hat man es oft nicht leicht, wenn man von seiner Kunst auch leben möchte. Bis zum Durchbruch ist die Durststrecke meist lang – zu lang für manche Partner, die irgendwann überzeugt sind, dass aus dem Traum ihres Freundes nie etwas werden wird …

Liebes-Absturz vor Karriere-Höhenflug

Auch Mikas ehemaliges Herzblatt zog einst aus diesem Grund die Beziehungs-Notbremse und verließ ihn – ein herber Schlag für die Psyche des jungen Musikers. “Das war vor drei Jahren, kurz bevor meine Karriere abhob. Ich hätte mir niemals mein Herz brechen lassen sollen, aber ich habe damals zum ersten Mal gemerkt, dass sich das einfach nicht kontrollieren lässt.”

Also litt der gute Mika in den darauffolgenden Wochen wie jeder, der in seiner Beziehung glücklich war, aber dann von seinem Partner sitzen gelassen wird: es ging ihm schlecht und er versuchte sich mit seiner Arbeit abzulenken. Just in dieser schwierigen Zeit hob sein Song “Grace Kelly” in den Charts ab – der Träumer wurde zum Star.

Von wegen “relax”!

Und da Rache bekanntlich süß ist und der Trennungsschmerz immer noch schwer auf dem 24-Jährigen lastete, beschloss er, seiner/seinem Ex vor Augen zu führen, wie gänzlich falsch sie/er seine Chancen auf Erfolg eingeschätzt hatte. “Ich habe 2000 Pfund aus meiner eigenen Tasche in unser Werbe-Budget eingezahlt, damit überall in ihrer Wohngegend meine Poster aufgehängt wurden – es gab keine Chance vor meinem Gesicht zu entkommen”, gestand der Popstar nun seine Racheaktion in der britischen Zeitschrift “Heat”. Ob’s eine Frau oder eine Mann war, die/der sich darüber geärgert hat, weiß man nicht. Mika schweigt weiterhin beharrlich über seine sexuelle Orientierung.

(seitenblicke.at/Foto:AP)

  • VIENNA.AT
  • Musik
  • Rache per Poster
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen