Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Qualitätshotellerie in Österreich bisher sehr schwach ausgelastet

Bezüglich der Hotellerieauslastung gibt es im Sommer nur wenig Lichtblicke.
Bezüglich der Hotellerieauslastung gibt es im Sommer nur wenig Lichtblicke. ©pixabay.com (Sujet)
Diesen Sommer ist die Qualitätshotellerie bisher schwach ausgelastet. Im Juli etwa sind die Betten nur zu 40 Prozent ausgelastet.

Die Qualitätshotellerie verzeichnet in der Coronakrise diesen Sommer bisher eine sehr schwache Auslastung. Die Betten sind im Juli nur zu 40, im August nur zu 37 und im September lediglich zu 30 Prozent ausgelastet, heißt es von der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Demnach wäre eine Auslastung über den Sommer von 50 Prozent am Ende "ein akzeptabler Erfolg". Üblich wären 70 Prozent.

Sommerausblick für Hotels in der Stadt schlecht

Der Sommerausblick ist für Hotels am Land verhalten und für Hotels in der Stadt schlecht. In 35 bis 40 Prozent der Hotels liegt die Auslastung um mehr als die Hälfte unter dem Vorjahresniveau, in Stadthotels gar um 73 Prozent darunter, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung der ÖHV.

Immerhin vereinzelt gibt es laut ÖHV-Sommerausblick Lichtblicke: 7 Prozent der Hotels sind besser ausgelastet als 2019. 10 Prozent geben an, das Niveau vom Vorjahr zu halten. Vor allem Betriebe in den Topkategorien und in den Seenregionen sind über den Sommer sehr gut gebucht.

Das Hotelangebot hat die ÖHV nun neu gebündelt - unter www.meinhotel.at. Dort sind 1.500 Häuser zu finden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Qualitätshotellerie in Österreich bisher sehr schwach ausgelastet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen