Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Prozess-Zeuge nannte Gribkowsky cholerischen Chef

Gribkowsky soll kein angenehmer Chef gewesen sein
Gribkowsky soll kein angenehmer Chef gewesen sein
Ein Mitarbeiter der BayernLB hat dem früheren Landesbank-Vorstand Gerhard Gribkowsky ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Am zweiten Tag seiner Zeugenvernehmung im Bestechungsprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone in München erzählte der Bankangestellte den Richtern von einem gewaltigen Wutausbruch seines früheren Chefs.


Dabei habe Gribkowsky ihn und seinen Kollegen am Telefon derart “zusammengeschissen”, dass er nicht mehr gewusst habe, wo vorne und hinten ist. “Er war ein cholerischer Vorgesetzter”, sagte der Zeuge am Mittwoch.

Ecclestones Verteidiger hörten sich diese Beschreibungen des einstigen Landesbank-Vorstandes interessiert an. “Mir geht es um die Persönlichkeit des Dr. Gribkowsky”, sagte Verteidiger Sven Thomas. Am Dienstag hatte der BayernLB-Angestellte Gribkowsky bereits einen Hang zum Geschichtenerzählen bescheinigt und gesagt, dass ihm der Chef deshalb manchmal peinlich war. Gribkowsky hatte Ecclestone beschuldigt, ihm 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld gezahlt zu haben, was der Formel 1-Chef bestreitet und von Bedrohungen des Bankers spricht. Gribkowskys Glaubwürdigkeit spielt deshalb im Prozess eine wichtige Rolle.

Der Zeuge hatte in der BayernLB zusammen mit dem Deutschen Gribkowsky an dem Verkauf der Formel-1-Mehrheit gearbeitet. Während der Verhandlungen soll der Vorstand Ecclestone auch einmal damit gedroht haben, ihn an der Spitze der Formel 1 abzusetzen. Gribkowsky habe eine derartige Bemerkung fallengelassen. “Ob im Gang oder auf dem Sitzungssaal, weiß ich nicht mehr.” Ecclestones Verteidiger äußerten umgehend Zweifel an dieser Schilderung und wollen weitere Zeugen nach der angeblichen Drohung befragen. Die Anwälte gerieten immer wieder mit dem BayernLB-Mitarbeiter aneinander. Er setzte sich aber zur Wehr und bat darum, ihn nicht für dumm zu verkaufen. Auch der Richter Peter Noll rief die Anwälte zur Mäßigung auf.

In der kommenden Woche sollen unter anderem drei ehemalige Vorstände der Landesbank als Zeugen befragt werden, darunter auch der langjährige Chef Werner Schmidt. Er ist derzeit selbst Angeklagter in einem Prozess um den Fehlkauf der Hypo Alpe Adria. Zudem soll eine enge Mitarbeiterin Gribkowskys als Zeugin befragt werden. Mit ihr soll der Vorstand beim Formel-1-Verkauf in vielen Dingen vertraulich zusammengearbeitet haben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Prozess-Zeuge nannte Gribkowsky cholerischen Chef
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen