Prozess: Opfer bei "Carjacking" in Wien-Simmering schwer verletzt

Der Rumäne soll im Oktober 2016 einen Autolenger brutal zusammengeschlagen haben.
Der Rumäne soll im Oktober 2016 einen Autolenger brutal zusammengeschlagen haben. ©APA-FOTO: ROBERT PARIGGER
Wegen versuchten Mordes und schweren Raubes musste sich am Dienstag ein 20-Jähriger vor Gericht verantworten. Er habe im Oktober 2016 mit drei Komplizen ein Carjacking - also die gewaltsame Abnahme eines Kraftfahrzeugs in Gegenwart des Besitzers - in Wien-Simmering durchgeführt und den Autofahrer beraubt und verletzt.

Der 53-jährige Angestellte war mit seinem Opel Astra am Weg zur Arbeit, als er von einem anderen Pkw überholt wurde. Plötzlich stellte sich das vor ihm fahrende Auto quer zur Fahrbahn, der Wiener bremste und brachte seinen Wagen zum Stillstand, um eine Kollision zu vermeiden. Darauf sprangen drei Männer aus dem anderen Auto, liefen auf den Opel zu, rissen die Türen auf und schlugen auf den Fahrzeuglenker ein.

Opfer bewusstlos geschlagen

Laut Anklage wurde der 53-Jährige schließlich aus seinem Pkw gezerrt. Die Kriminellen schlugen und traten weiter auf den am Boden Liegenden ein, in erster Linie gegen Kopf und Oberkörper. Der Überfallene verlor vorübergehend das Bewusstsein, worauf man ihn fesselte und auf den Rücksitz seines Opel warf, mit dem ein Täter davonfuhr. In einer abgelegenen Seitenstraße beförderte man den 53-Jährigen unsanft aus dem Auto und ließ ihn achtlos liegen. Das geraubte Fahrzeug wurde nach Rumänien gebracht. Es hatte einen Gebrauchswert von 220 Euro und fand nicht einmal in Rumänien einen Käufer.

Bleibende Schäden nach Überfall

Der malträtierte Wiener wurde erst mehr als drei Stunden nach der Gewalttat bemerkt. Einem Autofahrer fiel um 5.50 Uhr der Mann auf, der blutüberströmt an einem geparkten Pkw lehnte, offensichtlich Schmerzen hatte und einen verwirrten Eindruck machte. Der Schwerverletzte wurde in weiterer Folge ins Spital gebracht, wo er auf der Intensivstation behandelt wurde. Ihm waren mehrere Lendenwirbel und linksseitig fünf, rechts drei Rippen gebrochen worden. Neben Rissquetschwunden und schweren Prellungen im Gesicht- und Brustbereich trug er auch einen doppelten Kieferbruch, einen Nasenbeinbruch und einen Bruch der rechten Augenhöhle davon. Mehr als 14 Wochen war der Mann im Krankenstand, ehe er wieder seinen Beruf ausüben konnte. Bis zum heutigen Tag leidet er an Angstzuständen, Konzentrationsschwäche und motorischen Störungen.

Täter posteten Foto auf Facebook

Auf die Spur der Täter kam man, nachdem einer von ihnen unter seinem Klarnamen auf Facebook ein Foto gepostet hatte, auf dem er gemeinsam mit einem Komplizen vor dem geraubten Fahrzeug posierte. Der Mann wurde nach länderübergreifenden Ermittlungen in Rumänien festgenommen. Er nannte in seiner polizeilichen Einvernahme drei Mittäter, wovon zwei ebenfalls in Rumänien dingfest gemacht wurden.

Ein Vierter wurde in Italien ausgeforscht, wo der 20-Jährige am 4. August 2017 mit internationalem Haftbefehl festgenommen wurde. Am 17. Oktober wurde er an die Wiener Justiz ausgeliefert. “Ich möchte um Verzeihung bitten. Ich fühle mich schuldig, denn ich war mit ihnen mit”, erklärte er junge Mann nun einem Schwurgericht.

Einen konkreten Tatbeitrag stellte der Angeklagte in Abrede. Er habe weder vom geplanten Carjacking gewusst noch auf den Überfallenen eingeschlagen: “Ich bin in unserem Auto sitzen geblieben. Warum soll ich da mit hinein geraten? Ich habe nichts gemacht. Ich war ein Beifahrer für sie.” Er sei nur deshalb nach Österreich gekommen, weil man ihm Arbeit auf einer Baustelle versprochen hätte, behauptete der klein gewachsene und ausgesprochen schmächtige Bursche.

Raubüberfälle auch in Rumänien

Gegenüber der Polizei hatte er unmittelbar nach seiner Überstellung nach Österreich dagegen noch Mitverantwortung übernommen. Da gab der 20-Jährige zu, zugeschlagen zu haben. Er habe sogar angenommen, dass der Mann tot war, weil er sich am Ende nicht mehr bewegte, so die damalige Darstellung des Angeklagten.

Die drei Mittäter befinden sich weiter in Rumänien in Haft, wo gegen sie ein separates Verfahren anhängig ist, weil sie auch in ihrer Heimat Raubüberfälle begangen haben sollen. Im Wiener Verfahren gegen ihren bisher unbescholtenen Landsmann sollen sie im Weg einer Videokonferenz als Zeugen aussagen. Ob und wann sie von Rumänien zwecks Strafverfolgung an Österreich ausliefert werden, wird nach der rechtskräftigen Erledigung des rumänischen Verfahrens entschieden.

Bande auch in Deutsch-Wagram tätig

Vier Tage vor dem inkriminierten Raub hatte die rumänische Bande, der zumindest sieben Männer angehört haben dürften, in Niederösterreich einem 19-Jährigen auf ähnlich brutale Weise seinen Pkw abgenommen. Am 8. Oktober 2016 hielten in den frühen Morgenstunden fünf Männer den Burschen seinem Mercedes 180 C an einer Kreuzung in Deutsch-Wagram (Bezirk Gänserndorf) an.

Opfer in Kofferraum gesperrt

Die Kriminellen – der Angeklagte im Wiener Verfahren war nicht darunter, allerdings jedenfalls zwei seiner Mittäter, darunter der mit ihm verwandte mutmaßliche Boss der Gruppierung – zwangen den 19-Jährigen zunächst, mit ihnen Richtung Gerasdorf zu fahren. Nach kurzer Zeit wurde das Opfer aus dem Wagen gezerrt, niedergeschlagen und in den Kofferraum gesperrt, um schließlich auf einem Feldweg aus dem Wagen geworfen zu werden. Der Bursch, der Todesangst ausstand, irrte stundenlang durch die Finsternis, ehe er Hilfe fand.

Das Verfahren gegen den 22 Jahre alten Burschen, dem ausschließlich der Raubüberfall auf einen 53-jährigen Autofahrer in Simmering angekreidet wird, wird morgen, Donnerstag, abgeschlossen.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 11. Bezirk
  • Prozess: Opfer bei "Carjacking" in Wien-Simmering schwer verletzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen