Prozess gegen mutmaßlichen Wiener Rotlichtboss auf September vertagt

Richard St. und Mitangeklagte beim Prozess in Wien
Richard St. und Mitangeklagte beim Prozess in Wien ©APA
Der seit fast drei Monaten laufende Prozess gegen den mutmaßlichen Wiener Rotlicht-Boss Richard St. und fünf Mitangeklagte ist am Montag im Wiener Straflandesgericht auf den 30. September vertagt worden. Grund: Ein Zeuge kam seiner Ladung nicht nach.
"Monsterverfahren" beginnt
Rotlicht-Capo unter Mafia-Anklage
Gürtel-Boss und Vize in Haft
Schlag gegen Gürtel-Mafia
1. Prozesstag
2. Prozesstag
3. Prozesstag
4. Prozesstag
5. Prozesstag
6. Prozesstag
7. Prozesstag

Staatsanwältin Susanne Kerbl-Cortella beharrte auf der Einvernahme des Mannes durch das erkennende Gericht und war mit der bloßen Verlesung seiner Angaben vor der Polizei nicht einverstanden.

Die Befragung soll im Herbst nachgeholt werden, die Urteile sind für Anfang Oktober geplant.

Prozess gegen Rotlicht-Boss vertagt

Vor der Vertagung wurde seitens der Staatsanwältin noch ein Anklagepunkt “entschärft”: Einen Vorfall, bei dem im Auftrag des Hauptangeklagten einem Mann die Autoreifen zerstochen worden sein sollen, qualifizierte Kerbl-Cortella in eine Sachbeschädigung mit einem inkriminierten Schaden von 1.200 Euro um.

Mehr Hintergründe rund um den Fall hier.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Prozess gegen mutmaßlichen Wiener Rotlichtboss auf September vertagt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen